Benefiz-Konzert im Schützenhaus war ein Partykracher

Isenbüttel  Die Musiker spielten bei Rock an der Riede ohne Gage. Der Erlös des Konzerts geht an die Gifhorner Tafel.

Lisa & Shimon begeisterten bei Rock an der Riede.

Foto: Daniela Wimmer

Lisa & Shimon begeisterten bei Rock an der Riede. Foto: Daniela Wimmer

Klein aber fein, war die vierte Auflage des Benefiz-Konzert-Marathons Rock an der Riede. Organisiert von Stefan Nagorny und veranstaltet vom BSC Isenbüttel ließen es sechs Musikgruppen im Schützenhaus Isenbüttel richtig krachen. Der Besucheransturm war groß wie eh und je.

Mit zwölf Bands auf zwei Bühnen hatten Nagorny und sein Team im vergangenen Jahr den Rahmen des Machbaren gesprengt und daraus Lehren gezogen. „Der Stress mit dem Mammutprogramm war zu groß“, berichtete er.

Mit Unknown Artists, Blue Moon, Lisa & Shimon, Susans Garden sowie Volker Schlag mit Band hatte Nagorny erneut regionale Hochkaräter ins Boot geholt. Dazu begeisterte der Macher selbst als Music-Act Gorny und an der Seite von Philip Simon als Moderator des Abends. Mit Songs von Mike Krüger und Jürgen von der Lippe brachte Gorny das Publikum zum Schmunzeln.

Das Benefiz-Event ist in der Szene beliebt. „Mit weniger Bands und dafür mehr Spielzeit haben wir das Event aufgewertet“, meinte Eduard Arnold, Sänger und Gitarrist von Unknown Artists. Wie immer spielten die Musiker ohne Gage. Statt Eintrittskarten zu lösen, ließ das Publikum die Spendendose klimpern. In diesem Jahr ist der Erlös für die Gifhorner Tafel bestimmt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)