Fahrerin umfährt die Schranken - Zug rammt Auto bei Meine

Meine  Auf der Bundesstraße 4 am Bahnübergang Meine gab es einen Zugunfall. Der PKW wird durch den Zusammenprall in den Gegenverkehr geschleudert.

Durch den Aufprall rutschte das Auto in den Gegenverkehr.

Foto: Bernd Behrens

Durch den Aufprall rutschte das Auto in den Gegenverkehr. Foto: Bernd Behrens

Ein Zugunfall bei Meine hat Donnerstag früh gegen 7.15 Uhr den Berufsverkehr auf der Bundesstraße 4 lahmgelegt und die Regionalbahnstrecke Uelzen-Braunschweig blockiert.

„Eine 45-jährige Braunschweigerin fuhr mit ihrem Auto trotz geschlossener Halbschranken über den Bahnübergang bei Meine. In diesem Moment erfasste die kreuzende Regionalbahn den Wagen“, schildert Polizeisprecher Thomas Reuter das dramatische Geschehen.

Durch die Kollision wurde das Auto nach vorn gegen einen aus Richtung Rötgesbüttel kommenden Motorroller geschleudert. „Wie durch ein Wunder wurden sowohl die 45-Jährige als auch der aus Rötgesbüttel stammende Rollerfahrer nur leicht verletzt“, berichtet Reuter.

Die Autofahrerin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Braunschweig gebracht. Den 52-jährigen Rollerfahrer fuhr ein weiterer Rettungswagen ins Klinikum nach Gifhorn.

Der Lokführer (41) aus Bad Harzburg erlitt einen Schock. Er blieb aber wie die 101 Fahrgäste im Zug Richtung Uelzen unverletzt. Freiwillige Feuerwehrleute halfen den Passagieren auf offener Strecke aus den Waggons. Ein Team der Schnellen Einsatzgruppe des Roten Kreuzes aus dem Landkreis Gifhorn betreute sie vorübergehend im Feuerwehrhaus Meine, bis ihre Weiterfahrt mit dem Bus nach Uelzen organisiert war.

Der praktisch unbeschädigte Zug fuhr aus eigener Kraft zurück in den Bahnhof Meine. „Die Bahn hat nur ein paar Kratzer“, sagte Polizeisprecher Reuter. In Meine gibt es ein zweites Gleis, wo die Regionalbahn für weitere Untersuchungen abgestellt bleiben kann, während der Zugverehr wieder planmäßig läuft.

Gegen die 45-Autofahrerin leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßen- und Bahnverkehr ein.

Die Bundesstraße 4 und die Bahnverbindung zwischen Gifhorn und Braunschweig blieben rund zwei Stunden bis 9.15 Uhr voll gesperrt. Der Straßenverkehr wurde weiträumig über die Dörfer umgeleitet, auch per Radiodurchsagen. Doch auch auf den Umleitungsstrecken stockte es.

An dem Bahnübergang an der Bundesstraße 4 in Meine wird zurzeit gebaut. Er ist aber nach wie durch Schranken gesichert.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (23)