Isenbütteler entdeckt verschollene Fotos vom Eisenbahnattentat 1926 bei Leiferde

Leiferde.   Die Fotos, die Georg-Wilhelm Gaus aus Isenbüttel im Fundus seines Großvaters entdeckt hat, sind ein ganz besonderer historischer Schatz:

Bei dem Eisenbahn-Anschlag starben 1926 21 Menschen, darunter auch der Lokführer.

Bei dem Eisenbahn-Anschlag starben 1926 21 Menschen, darunter auch der Lokführer.

Foto: Reiner Silberstein / Repro

Zerborstene Waggons, ein entgleister Zug, demontierte Gleise sowie Arbeiter, die versuchen, Ordnung in das Chaos zu bringen – die Fotos, die Georg-Wilhelm Gaus aus Isenbüttel im Fundus seines Großvaters entdeckt hat, sind ein ganz besonderer historischer Schatz: Sie zeigen im Detail das Eisenbahn-Attentat von 1926 bei Leiferde, der bis heute folgenreichste Anschlag auf den Eisenbahnverkehr in Deutschland. 21 Menschen starben am 19....

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder