Neue Heimat für Löns-Denkmal gegenüber vom Lönskrug

Winkel.  Auch ein neuer Findling steht dort, der derzeit noch eine Gravur erhält. An dieser Stelle ist das Denkmal wieder zugänglich und sichtbar für alle.

Bürgermeister Matthias Nerlich (von links), Steinmetz Andreas Ruwe, Winkels Ortsbürgermeister Ingo Göhmann und Tiefbaufachbereichsleiter Joachim Keuch am neuen Standort des historischen Löns-Denkmals in Winkel (gegenüber dem Parkplatz des Lönskruges). Im Hintergrund ist ein moderner Findling zu erkennen.

Bürgermeister Matthias Nerlich (von links), Steinmetz Andreas Ruwe, Winkels Ortsbürgermeister Ingo Göhmann und Tiefbaufachbereichsleiter Joachim Keuch am neuen Standort des historischen Löns-Denkmals in Winkel (gegenüber dem Parkplatz des Lönskruges). Im Hintergrund ist ein moderner Findling zu erkennen.

Foto: Daniela König / BZV

Das Geheimnis, wo das Hermann-Löns-Denkmal steht, dessen zwischenzeitliches Verschwinden nicht aus einem Diebstahl herrührte, sondern von der Stadt Gifhorn zwecks Versetzung so geplant war, ist gelüftet: Gegenüber dem Lönskrug in Winkel steht der historische Stein. Ein paar Treppenstufen hinauf, wurde ein zusätzlich ein moderner Findling platziert, den Steinmetz Andreas Ruwe derzeit noch mit einer Inschrift versieht und ihm damit den...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder