Kampf gegen Giftraupe: Land beteiligt sich nicht an Kosten

Gifhorn.  Das schmerzt besonders stark betroffene Gemeinden. Von Ende April bis Mitte Mai soll Gift gegen den Eichenprozessionsspinner gesprüht werden.

Der Eichenprozessionsspinner machte im Jahr 2018 vor allem der Samtgemeinde Brome, Boldecker Land und Hankensbüttel zu schaffen.

Der Eichenprozessionsspinner machte im Jahr 2018 vor allem der Samtgemeinde Brome, Boldecker Land und Hankensbüttel zu schaffen.

Foto: Daniela König

Paukenschlag für den Kreis Gifhorn: Das Land Niedersachsen, das zugesagt hatte, die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners (EPS) zentral zu steuern (unsere Zeitung berichtete), wird sich nicht an den Kosten beteiligen. „Das Land hat bisher keine finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt“, so...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: