Kreis beteiligt sich an Kosten zur Bekämpfung der Giftraupen

Gifhorn.  Der Gifhorner Kreistag beschließt, sich mit 25 Prozent an den Kosten der Gemeinden im Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner zu beteiligen.

Im Kreis Lüneburg werden zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners seit Jahren Hubschrauber eingesetzt, um den Nachwuchs des unscheinbaren Nachtfalters mit Chemikalien zu besprühen.

Im Kreis Lüneburg werden zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners seit Jahren Hubschrauber eingesetzt, um den Nachwuchs des unscheinbaren Nachtfalters mit Chemikalien zu besprühen.

Foto: Philipp Schulze / dpa

Voraussichtlich in der übernächsten Woche beginnt im Landkreis Gifhorn die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners. Am Mittwoch hat der Kreistag nun auch die finanzielle Beteiligung des Landkreises an den Kosten der Gemeinden beschlossen. Mit nur einer Gegenstimme beschloss der Kreistag, dass sich der Landkreis an den Kosten beteiligt, sobald die Grenze von 10.000 Euro überschritten wurde. Dann übernimmt der Landkreis 25 Prozent der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder