Frostiger Mai lässt Frühkartoffeln in Gifhorn erfrieren

Gifhorn.  Das war’s mit den Eisheiligen. Aber der Frost im Mai hat auf den Äckern im Landkreis Schäden hinterlassen, vor allem bei Frühkartoffeln.

Der Nachtfrost Anfang Mai hat bei den jungen Kartoffelpflanzen erheblichen Schaden angerichtet.

Der Nachtfrost Anfang Mai hat bei den jungen Kartoffelpflanzen erheblichen Schaden angerichtet.

Foto: Dirk Kühn

Mit kalten Sophie am Mittwoch endeten die Eisheiligen. Endlich! Vor allem der Nachtfrost Anfang Mai hat zu Schäden in Wald und Flur geführt. Auch in vielen Gärten sind beispielsweise die Triebe der der Walnussbäume oder Fliederblüten teilweise erfroren. Bei einigen Landwirten, vor allem entlang der Moordörfer Platendorf, Westerbeck, Weißes Moor und Transvaal gab es auch beim Frühkartoffelanbau Frostschäden. Das bestätigt Hermann Brandt...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder