Sanierung des Klärwerks Gifhorn wird um die Hälfte teurer

Gifhorn.  Jetzt verschiebt der Abwasserbetrieb andere geplante Arbeiten. Die Gebühren ändern sich – vorerst – nicht.

Die drei neuen schwarzen Schneckenpumpen warten auf dem Grundstück des Klärwerks auf den Einbau in den sogenannten Zulauf. Doch erst muss die Finanzierung stehen.

Die drei neuen schwarzen Schneckenpumpen warten auf dem Grundstück des Klärwerks auf den Einbau in den sogenannten Zulauf. Doch erst muss die Finanzierung stehen.

Foto: Christian Franz

Der Zulauf des Gifhorner Klärwerks ist in die Jahre gekommen. Nach Sanierungen und Erweiterungen des Standorts Winkler Straße in den Jahren 1972, 1990 und 2005 muss der Abwasserbetrieb ASG die Schneckenpumpen samt Bauwerk sanieren. Es gilt, einen ununterbrochenen Strom von jährlich 2,8 Millionen Kubikmetern Schmutzwasser aufzufangen und dosiert in die Reinigungsstufen zu leiten. Im ersten Anlauf im Herbst 2018 hatte der ASG die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder