Bauantrag für Hospizhaus in Gifhorn eingereicht

Gifhorn.  Jetzt muss die Stadt das Projekt, das insgesamt 6,1 Millionen Euro kosten wird, prüfen und genehmigen. Der Hospiz Stiftung fehlt noch massig Geld.

Alexander Michel (vorne rechts), Vorstandsvorsitzender der Hospiz Stiftung, überreichte zusammen mit Architektin Andrea Geister-Herbholzheimer (vorne links) den Bauantrag für das Hospizhaus. Mit dabei: Vorstandsmitglied Reinhard Jung (von hinten rechts), Superintendentin Sylvia Pfannschmidt, Bürgermeister Matthias Nerlich und die Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Bauordnung der Stadt Hedda Möhle sowie Doris Linack (vorne Mitte).

Alexander Michel (vorne rechts), Vorstandsvorsitzender der Hospiz Stiftung, überreichte zusammen mit Architektin Andrea Geister-Herbholzheimer (vorne links) den Bauantrag für das Hospizhaus. Mit dabei: Vorstandsmitglied Reinhard Jung (von hinten rechts), Superintendentin Sylvia Pfannschmidt, Bürgermeister Matthias Nerlich und die Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Bauordnung der Stadt Hedda Möhle sowie Doris Linack (vorne Mitte).

Foto: Daniela König

Als Matthias Nerlich 2011 frisch zum Bürgermeister gewählt wurde, sah er schon die Notwendigkeit eines Hospizhauses für die Stadt Gifhorn. „Ich habe viele böse Mails bekommen, was für einen Quatsch ich da gefordert hätte“, erinnert er sich. Gut acht Jahre später wird es tatsächlich konkret. Am Dienstag reichte Alexander Michel, Vorstandsvorsitzender der Hospiz Stiftung, den Bauantrag für das geplante Hospizhaus des Landkreises Gifhorn...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)