Ein Jahr Trainingspause in Gifhorns Sporthalle Flutmulde

Gifhorn.  Bei der Grundsanierung bleiben fast nur die Mauern stehen. Die Kosten nähern sich der Vier-Millionen-Euro-Marke.

Gifhorns Großsporthalle Flutmulde soll 2020 für ein Jahr zur Grundsanierung gesperrt werden.

Gifhorns Großsporthalle Flutmulde soll 2020 für ein Jahr zur Grundsanierung gesperrt werden.

Foto: Christian Franz

Nach 40 Jahren Sportbetrieb muss Gifhorns Großsporthalle Flutmulde selbst fit gemacht werden. Die Kur dauert fast ein Jahr und wird nicht billig, kündigte Fachbereichsleiter Karsten Moritz im Bauausschuss des Rates an. An eine Nutzung für den Trainingsbetrieb ist während der Bauzeit nicht zu denken. Selbst an tragende Elemente der Konstruktion wollen die Planer heran. Nur im Idealfall kämen die Arbeiter mit einer Bauphase zwischen Mai...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder