Bechtsbütteler wappnen sich für Atom-Widerstand

Bechtsbüttel.  Die Meiner Ratsmitglieder Richter und Berggrün sprechen von „hoher Mobilisierung“. Landtagsabgeordnete beteuern: Logistiklager kommt nicht.

Blick auf den südlichen Ortseingang von Bechtsbüttel an der Wendener Straße und den unweit des Dorfs liegenden Staatsforst, bekannt als „Kippe". Hier und auf dem Gebiet des Braunschweiger Ortsteils Waggum könnte ein Logistiklager für radioaktiven Müll entstehen.

Blick auf den südlichen Ortseingang von Bechtsbüttel an der Wendener Straße und den unweit des Dorfs liegenden Staatsforst, bekannt als „Kippe". Hier und auf dem Gebiet des Braunschweiger Ortsteils Waggum könnte ein Logistiklager für radioaktiven Müll entstehen.

Foto: Stefan Lohmann

Die Bevölkerung der Meiner Dörfer Abbesbüttel und Bechtsbüttel sei „entsetzt“ über die Planung der bundeseigenen Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ), im Staatsforst zwischen Bechtsbüttel und dem Braunschweiger Stadtteil Waggum ein Logistikzentrum für radioaktive Abfälle auf dem Weg ins Endlager Schacht Konrad zu erwägen. „Dass wir nach dem stillgelegten Kernkraftwerk Würgassen die zweite Standortlösung sind, beruhigt uns in keiner...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder