Diakoniestation: Richtfest der Tagespflege in acht Wochen denkbar

Groß Schwülper.  In der Poststraße in Schwülper soll unten die Tagespflege mit 20 Plätzen einziehen, im Obergeschoss die Verwaltung des ambulantes Dienstes.

Ines und Gernot Wegener (Investoren, von links), Sabine Theuerkauf (Pflegedienstleitung Diakoniestation Gifhorn, Filiale Meine), Bianca Usarek (Prokuristin Diakoniestationen Harz-Heide gGmbH) und Clarissa Choitz (Pflegedienstleitung Diakoniestation Gifhorn, Filiale Meinersen) schauen sich den Fortschritt der Bauarbeiten für Schwülpers erste Tagespflege an.

Ines und Gernot Wegener (Investoren, von links), Sabine Theuerkauf (Pflegedienstleitung Diakoniestation Gifhorn, Filiale Meine), Bianca Usarek (Prokuristin Diakoniestationen Harz-Heide gGmbH) und Clarissa Choitz (Pflegedienstleitung Diakoniestation Gifhorn, Filiale Meinersen) schauen sich den Fortschritt der Bauarbeiten für Schwülpers erste Tagespflege an.

Foto: Privat

Ende 2019 war das Gebäude in der Poststraße 23 abgerissen worden, um den Weg freizumachen für einen Neubau im Bereich der Pflege. Wie die Diakoniestation Gifhorn mitteilt, ist die Bodenplatte fertig und die ersten Steine stehen übereinander. Sofern es die Corona-Pandemie zulässt und nicht noch unerwartete Verzögerungen dem Vorhaben einen Strich durch due Rechnung machen, könnte in zwei Monaten Richtfest gefeiert werden. Bezugsfertig sein soll alles Ende nächsten Jahres.

In dem Gebäude werden die Verwaltung eines ambulanten Dienstes der Diakoniestation Gifhorn, die Mieterin der Räumlichkeiten sein wird, sowie eine von ihr betriebene Tagespflege mit 20 Pflegeplätzen pro Tag untergebracht sein. „Hier schließen wir eine Lücke im Pflegeangebot: Wenn die ambulante Pflege tagsüber zu Hause nicht ausreicht, die stationäre Pflege aber bisher nicht notwendig ist, sind wir mit der Tagespflegegenau die richtigen Ansprechpartner“, erläuterte Volker Wagner, Geschäftsführer der Diakoniestation Gifhorn, die Entscheidung für Schwülpers erste Tagespflege.

Darüber hinaus wollen die Investoren Ines und Gernot Wegener barrierefreie Wohnungen vermieten. Das mehrgeschossige Gebäude wird insgesamt eine Fläche von rund 850 Quadratmetern haben. Im Erdgeschoss wird die Tagespflege ihren Dienst aufnehmen, die Verwaltung des ambulanten Dienstes zieht oben ein. „Der Standort für dieses Bauprojekt ist ideal“, werden Ines und Gernot Wegener zitiert. „Von hier aus sind die Gäste der Tagespflege und die Mieter der Wohnungen mit wenigen Schritten im Zentrum von Groß Schwülper, beim Einkauf oder an der Bushaltestelle.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder