Dehm fährt Friedenspanzer auf Gifhorns Schillerplatz auf

Gifhorn.  Der niedersächsische Bundestagsabgeordnete der Linken geht mit dem Gummigefährt auf Tournee durch das ganze Land.

Der Bundestagsabgeordnete Diether Dehm kam mit dem aufblasbaren Friedesnspanzer nach Gifhorn.

Der Bundestagsabgeordnete Diether Dehm kam mit dem aufblasbaren Friedesnspanzer nach Gifhorn.

Foto: Reiner Silberstein

Diether Dehm, der niedersächsische Bundestagsabgeordnete der Linken, zog am Mittwochnachmittag die Blicke der Passanten auf sich, beziehungsweise das sechs Meter große aufblasbare Fahrzeug in Knallrot hinter ihm: der „Friedenspanzer“. Damit unterstrich der Politiker seine Forderung, mit der er durch das ganze Land zieht: „Kein Geld in die Rüstung, jedes Geld für die Menschen!“

Somit blieben auch in Gifhorn mehr Mittel zum Beispiel für Bildung, Medizin und Pflegepersonal. Apropos Medizin: „Die Regierung hat sich blamiert. Ich finde, sie ist nicht gut durch die Pandemie gekommen.“ Dehm erinnerte noch einmal an das anfängliche Debakel mit fehlenden Masken und Schutzkleidungen. Mit den Erfahrungen mit der Grippe hätte man die vorhalten müssen – „dann hätte man auch den Lockdown weniger brutal gestalten können.“ In jedem Fall brauche es aber weiter den offenen Diskurs. Dehm: „Wenn wir nicht richtig aufklären, treiben wir den Rechten die Hasen in die Haustür.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder