Gifhorner Landratskandidat rät zum Blick auf Schüler und Finanzen

Gifhorn.  Der Schulleiter der Freiherr-vom-Stein-Schule und parteilose Bewerber kritisiert SPD und CDU wegen Parteien-Hickhacks um Corona-Impfungen.

Detlef Eichner.

Detlef Eichner.

Foto: Cagla Canidar/KURT Media

Detlef Eichner, parteiloser Bewerber um das Amt des Gifhorner Landrats, kritisiert die jüngsten Äußerungen von CDU und SPD im Landkreis zu den Verzögerungen bei den Corona-Impfungen. „Für Parteien-Hickhack haben wir jedenfalls gerade mal so gar keine Zeit“, meint der Herausforderer von Amtsinhaber Andreas Ebel in einer Pressemitteilung von Montag. Seiner Meinung nach gibt es gerade dringendere Fragen zu klären.

Gifhorner Landratskandidat Eichner legt Fokus auf andere Themen

Als Schulleiter der Freiherr-vom-Stein-Schule in Gifhorn, hat Eichner den Fokus in der Corona-Zeit auf andere Themen: „Wie wollen wir Kinder und Jugendliche unterstützen und fördern, um zu vermeiden, dass sie zu einer von Corona abgehängten Generation werden? Wie wollen wir die in der Corona-Pandemie aufgetretenen oder verschärften Brüche und Spaltungen in der Gesellschaft überwinden? Welche technische Ausstattung benötigen das Gesundheitsamt und andere für den Bevölkerungsschutz wichtige Institutionen, um ihre Arbeit zeitgemäß erledigen zu können? Und in welchen Bereichen wollen wir die durch Corona entstandenen Kosten zukünftig einsparen?“ Diese Themen sollten nun „effizient bearbeitet“ werden. Beim Umweltschutz jedenfalls solle der Rotstift nicht angesetzt werden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)