Unfall im Kreis Gifhorn

Auf dem Weg zum Wolfsburger Schützenfest: LKW kommt von B4 ab

Ein Sattelschlepper einer Schaustellerfamilie beladen mit einer Achterbahn kam am Dienstag auf der B4 zwischen Groß Oesingen und Sprakensehl (Kreis Gifhorn) von der Fahrbahn ab.  

Ein Sattelschlepper einer Schaustellerfamilie beladen mit einer Achterbahn kam am Dienstag auf der B4 zwischen Groß Oesingen und Sprakensehl (Kreis Gifhorn) von der Fahrbahn ab.  

Foto: Bernd Behrens / BZV

Sprakensehl.  Bis zum Nachmittag ist laut Polizei die B4 zwischen Groß Oesingen und Sprakensehl (Kreis Gifhorn) gesperrt: Grund sind Bergungsarbeiten eines LKW.

Mit Teilen einer Achterbahn für das Schützenfest in Wolfsburg war ein LKW mit 50 Tonnen Ladung am Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr im Landkreis Gifhorn unterwegs. An der Kreuzung Großer Kain auf der B4 zwischen Groß Oesingen und Sprakensehl kam es aus bisher nicht geklärter Ursache zu einem Unfall.

Aus unbekanntem Grund ist der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn abgekommen auf dem Seitensteifen. Der weiche Seitenstreifen konnte das Gewicht nicht tragen und die Leitplanke sowie zwei starke Bäume verhinderten noch dass das der LKW nicht in den tiefen Graben rutschte.

LKW blockiert gesamte B4 am Großen Kain

Der Auflieger lag dann an den Bäumen, die Zugmaschine blockierte die gesamte Fahrbahn der B4. Die B4 ist bis in die Nachmittagsstunden wegen Bergungsarbeiten gesperrt, berichtete die Polizei Gifhorn.

Mehr Nachrichten aus dem Landkreis Gifhorn:

Der Fahrer des LKW blieb unverletzt. In wieweit Teile beschädigt sind ist noch nicht geklärt. Zur Bergung sind ein Schwerlast-Krahn und ein spezieller LKW Abschleppwagen am Unfallort. Die Kreuzung Großer Kain liegt zwischen Sprakensehl und Oesingen sowie Hankensbüttel und Steinhorst.

LKWs können nicht umkehren

Die Fahrzeuge in Richtung Sprakensehl wurden umgeleitet, hier gab es keine Stauung. In Richtung Groß Oesingen war ein LKW-Rückstau entstanden bis Sprakensehl über mehrere Kilometer, ein umdrehen war nicht möglich. Autofahrer konnten drehen und die Umleitung fahren. Eine Rundfunkdurchsage erfolgte. Über die Höhe des Schadens konnte noch keine Angaben gemacht werden.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder