Guten Morgen, Gifhorn!

Wenn’s stürmt im Ruhewald

Müllentsorgung einmal anders: Bevor der Lastwagen von Remondis gestern in unsere Straße einbog, waren unsere gelben Säcke schon längst verschwunden. Dafür hatte der Sturm Antonia schon gesorgt. Oder muss ich Stürmin schreiben? Stürmerin? Egal. Also jedenfalls waren die Böen für meine Sturmsicherung zu heftig, die aus einem dicken Holzbalken zur Beschwerung bestand. Keine Sorge! Die Säcke haben der Belastung standgehalten und lagen nur ein paar Häuser weiter zur Abholung bereit. Weniger schadlos gingen die Orkanwinde am gerade frisch angelegten Ruhewald bei Ribbesbüttel vorbei: Dort gaben vor allem die Kiefern und Fichten dem Druck von Zeynep nach. Dummerweise hatten vor zwei Jahren die Borkenkiefer eine größere Lichtung in den Bestand gefressen, schreibt Betreiber Julius Löbbecke auf Facebook. Nun konnten die Stürme dort besonders einfach angreifen. Bis die Schäden und Gefahren beseitigt sind, sollten Spaziergänger lieber baumfreie Wege suchen. Ab kommenden Wochenende sollten Ausflüge in den Ruhewald wieder möglich sein – dann hoffentlich bei Sonnenschein.

=fn?Ibcfo Tjf Gsbhfo pefs Bosfhvohfo@ =tqbo dmbttµ#fnbjm#?=b isfgµ#nbjmup;sfjofs/tjmcfstufjoAgvolfnfejfo/ef#?sfjofs/tjmcfstufjoAgvolfnfejfo/ef=0b?=0tqbo?=0fn?

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder