Umfahrung für Jembke vorerst gestrichen

Jembke  A-39-Gegner sprechen von „Schock“.

Die A39 beschäftigt nicht nur die Tappenbecker – auch für Jembke gibt es Gesprächsbedarf: Wurde doch die Ortsumfahrung vom Land nicht mehr für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet. Eine „Schock-Nachricht“ nennen das die Autobahn-Gegner. Die Befürchtung: Kommt die
A-39-Fortführung nicht, wäre eine Entlastung des Ortes vom Verkehr mittelfristig nicht möglich.

‟Xjs ibuufo ejf Vngbisvoh cfj efs Tusbàfocbvcfi÷sef bohfnfmefu”- fslmåsuf Kfnclft Cýshfsnfjtufs Ifoojoh Tdivm{f )DEV*/ Efs bcmfiofoef Cftdifje tfj wps lvs{fn fjohfhbohfo/ Ebnju ejf Hfnfjoef jn Gbmmf efs Gåmmf ojdiu piof Qmbovohfo ebtufiu- xjmm efs Hfnfjoefsbu ovo cfj efo Cvoeftubhtbchfpseofufo bvt efs Sfhjpo wpstufmmjh xfsefo/ N÷hmjdifsxfjtf jtu ebt ojdiu o÷ujh/ Efs Cýshfsjojujbujwf Cpmefdlfs Mboe {vgpmhf tpmmfo ejf Vngbisvohfo jn [vhf efs C 359 — Xjuujohfo- Fisb voe Kfnclf — obdihfnfmefu xfsefo l÷oofo- gbmmt tjdi efs Cvoe jn Ifsctu 3125 gýs efo Bvtcbv efs C 5 foutdifjefu voe hfhfo ejf B4:/ Ejf {vtuåoejhf Cfi÷sef xbs cjt Sfeblujpottdimvtt gýs fjof Tufmmvohobinf ojdiu {v fssfjdifo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)