Erneuerbare Energien sind in Brome gewünscht

Brome.  Der Bromer Bauausschuss empfiehlt, langfristig alle öffentlichen Gebäude damit auszustatten.

Die Arbeiten am Neubau des Feuerwehrhauses in Brechtorf haben begonnen.

Die Arbeiten am Neubau des Feuerwehrhauses in Brechtorf haben begonnen.

Foto: Horst Michalzik

Eine ausgiebige Debatte gab es am Dienstag im Bau- und Umweltausschuss zum Thema „Einsatz erneuerbarer Energien in der Samtgemeinde Brome“. Anlass war ein Antrag dazu von Bündnis 90/Die Grünen mit Beschlussempfehlungen. Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann unterstrich, dass bei Neu- oder Modernisierungsarbeiten erneuerbare Energien bereits eingesetzt würden, solange dies wirtschaftlich scheine und gesetzlich zulässig sei.

Einen Klimaschutzmanager wird es in der Samtgemeinde sobald nicht geben, obwohl die Verwaltung in der Vorlage darauf hingewiesen hatte, dass sich die Fördervoraussetzungen geändert haben. Ein Klimaschutzmanager sei demnach für ein umfassendes Konzept einzustellen. Ausschussvorsitzender Peter Albrecht (SPD) zog in Zweifel, dass sich ein derartiger Fachmann für einen Zweijahresvertrag überhaupt finden lasse. Der Ausschuss verständigte sich darauf, im Haushalt 2020 einen Betrag von 20.000 Euro nachträglich einzustellen, um fallbezogen ein vom Ausschuss zu benennendes Gebäude von einem Planungszentrum beurteilen zu lassen.

Der Beschlussvorschlag im Antrag der Grünen, grundsätzlich erneuerbare Energien bei Bauvorhaben einzusetzen, wurde nicht befürwortet, da es einen solchen Beschluss bereits 2012 gegeben hat. Gebäude, die selbst nicht geeignet sind für Photovoltaik, werden nicht daraufhin überprüft, ob sie ein benachbartes Gebäude unterstützen können, da dies nach Auskunft der Verwaltung rechtlich nicht möglich sei. Das Gremium empfahl, das Ziel zu verfolgen, langfristig alle öffentlichen Gebäude mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Nicht eingeschlossen wurde die im Antrag aufgeführte Frist „bis spätestens 2030“.

Bau-Fachbereichsleiterin Andrea Tietge teilte mit, dass die Baugenehmigung für den Neubau des Feuerwehrhauses Brechtorf eingegangen sei und die Arbeiten bereits gestartet seien. Die Baugenehmigung für den Neubau der Kindertagesstätte An der Schule in Rühen sei ebenfalls erteilt worden. Tietge: „Es ist davon auszugehen, dass sich die Bauzeit über das Jahr 2020 hinaus verlängern wird.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder