Sommerprogramm der Kirche

Sommerprogramm: Die Ferien werden feucht in Königslutter

Lesedauer: 3 Minuten
Königslutters Pröpstin Martina Helmer-Pham Xuan (von links) sowie die Pfarrerinnen Ann-Kathrin Rieken und Ute Meerheimb.

Königslutters Pröpstin Martina Helmer-Pham Xuan (von links) sowie die Pfarrerinnen Ann-Kathrin Rieken und Ute Meerheimb.

Foto: Privat

Königslutter.  Im Sommerprogramm des Kirchengemeindeverbands Königslutter geht es um das Thema „Wasser“. Auch an die Kinder ist dabei gedacht.

Der Kirchengemeindeverband Königslutter hat ein Sommerprogramm für die Ferien auf die Beine gestellt. „Gerade in diesem Jahr machen die Menschen aufgrund der Pandemie eher in Deutschland Urlaub oder bleiben zu Hause. Aus diesem Grund wird in den Sommerferien ein abwechslungsreiches Programm angeboten“, wird Pröpstin Martina Helmer-Pham Xuan in einer Mitteilung zitiert. Die Aktionen reichen von einer Ausstellung über einen Spaziergang bis hin zu Kinderaktionen. Alle Veranstaltungen stehen unter dem Thema „Wasser“.

Lesen Sie auch:

„Fast 2,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und müssen teils mehrere Kilometer zur nächsten Wasserquelle laufen“, so Pröpstin Martina Helmer-Pham Xuan. Diesen Aspekt beleuchtet die Ausstellung „Wasser für alle“ von „Brot für die Welt“ vom 22. Juli bis 5. September täglich von 9 bis 17 Uhr in der Stadtkirche in Königslutter.

Stadtspaziergänge finden an vier Samstagen statt

„Mit Texten, Gebeten und Liedern bedenken wir, was Wasser für uns bedeutet. Wasser löscht den Durst. Aber wonach dürste ich noch? Was sind meine Kraftquellen, wenn ich erschöpft bin? Diesen Fragen wollen wir auf einem meditativen Stadtspaziergang zur Lutterquelle nachgehen“, erläutert Pfarrerin Ann-Kathrin Rieken. Die Termine für die Stadtspaziergänge sind samstags 31. Juli, 7., 14. und 21. August jeweils um 14.30 Uhr. Treffpunkt ist an der Stadtkirche. Anmeldung bis Donnerstag vorher unter koenigslutter.pfa@lk-bs.de oder (05353) 96278.

Auch die Gottesdienste im August stehen unter dem besonderen Thema. „So haben wir Orte am Wasser für unsere Gottesdienste ausgesucht“, erzählt Pfarrerin Ute Meerheimb. Der Gottesdienst am 1. August findet im Kreuzganginnenhof des Kaiserdoms statt. Früher sei im Kloster ein Brunnen gewesen, der das Kloster und die Menschen mit ausreichend Wasser versorgt habe. Das heutige Brunnenhaus erinnere noch daran. Daher werde der Brunnen im Zentrum des Gottesdienstes stehen, so Pfarrerin Rieken. Der Gottesdienst steht unter dem Thema „Was wir zum Leben brauchen.“

Gottesdienste werden ans Wasser verlegt

Die weiteren Gottesdienste sind am 8. August am Teich Amtsgarten, am 15. August im Schwimmbad Lutterwelle und am 22. August an der Lutterquelle. Die Gottesdienste beginnen jeweils um 10.30 Uhr. Die Teilnehmer werden gebeten, eine Picknickdecke oder eine Sitzgelegenheit mitzubringen.

Neben den Gottesdiensten gibt es mittwochs jeweils um 19 Uhr eine Andachtsreihe unter dem Titel „Wasser, Wort und Musik“. Termine sind am 4. August in der Stadtkirche, am 11. August in der Stiftskirche, am 18. August in der Stadtkirche und am 25. August in der Stiftskirche. „Mit dieser Reihe wollen wir regionale Künstler unterstützen, die durch die Coronapandemie keine Einnahmen hatten“, sagt Pfarrerin Meerheimb. Die Musik sei eingebettet in eine kleine Andacht.

Kunterbunter Schöpfungstag mit Wasserspielen für Kinder

Für Kinder gebe es einen Kindertag am 23. Juli, 15.30 bis 17.30 Uhr, unter dem Motto: „Wasser heißt Leben – Ein kunterbunter Schöpfungstag mit Wasserspielen rund um die Stadtkirche.“ Zweite Veranstaltung ist ein Kindergottesdienst am 6. August, 16 Uhr, zum Thema „Wasser“ am Ententeich. „In einer Mitmachgeschichte können Kinder erleben, was es bedeutet, Wasser von einer Quelle holen zu müssen“, verrät Pfarrerin Rieken.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder