Als das Braunschweigische Land tiefbraun war

Hannover  Im Landtag wird eine Wanderausstellung zur NS-Zeit vorgestellt. Erarbeitet wurde sie von Heimatpflegern der Region – es ist nicht die erste.

Ankunft von Zwangsarbeiterinnen in Wolfsburg. Bis zu 13 000 Menschen waren in der NS-Zeit als Sklaven in der Produktion beschäftigt.

Ankunft von Zwangsarbeiterinnen in Wolfsburg. Bis zu 13 000 Menschen waren in der NS-Zeit als Sklaven in der Produktion beschäftigt.

Foto: Volkswagen

Sie sei „sehr ruhig“, schrieb Fernande Mathieu (23) am 7. August 1944 in ihrem Abschiedsbrief aus dem Strafgefängnis Wolfenbüttel. Mehr als 900 „Nacht- und Nebelgefangene“ aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Norwegen saßen dort im Auftrag des Reichsjustizministeriums ein, Mathieu wurde...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: