Umgehung für Groß Gleidingen unter Umgehung von Vernunft

Groß Gleidingen  Zu „CDU fordert Umgehung für Groß Gleidingen“ vom 15. Januar:

Staus sind am Groß Gleidinger Bahnübergang keine Seltenheit – wegen der langen Schließzeiten der Schranken.

Staus sind am Groß Gleidinger Bahnübergang keine Seltenheit – wegen der langen Schließzeiten der Schranken.

Foto: Archiv

Tolle Idee, Alvesse, Vallstedt und Köchingen durch eine Umgehungsstraße um Groß Gleidingen herum vom Verkehr zu entlasten. Den vernunftbegabten Entwicklern solcher Idee hätten unter

Einsichtnahme einer Landkarte,

Sichtung vor Ort und Betrachtung der aktuellen Situation allerdings einige Dinge auffallen müssen:

1. Nur Alvesse und natürlich Groß Gleidingen würden entlastet.

2. Der Berufspendlerverkehr aus dem südlichen Peiner Land zu den Arbeitsplätzen bei VW, der Salzgitter AG, Alstom etc. in Salzgitter und über die Steterburger Spinne nach Braunschweig würde sich dann durch Wierthe und Sonnenberg um Groß Gleidingen herum bewegen. Wierthe und Sonnenberg, fast vergessen, würden sowas von wiederbelebt.

3. Das würde auch die Üfinger, Salzgitters Nachbarn von Alvesse freuen. Durch Üfingen (800 Einwohner) und Alvesse (250 Einwohner) fahren täglich mehr als

7000 LKW und PKW! Die wurden im Dezember bei einer 24-Stunden-Verkehrszählung in Üfingen bei Schneetreiben und Regen gezählt, wird bei schönen Wetter also noch mehr. Dort kommt man zur Hauptverkehrszeit übrigens nur über die Straße, wenn in Alvesse die Schranke geschlossen ist.

4. Die Pendler würden in Zukunft durch Wierthe und Sonnenberg fahren, denn die B 1 bliebe im

morgendlichen Berufsverkehr auch zukünftig schon ab Vechelde verstopft.

Justus Becker, Sauingen

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder