Kommentar

Merz und der Neid

„Die CDU sollte die Kandidaten nach Plänen, Tatkraft, Glaubwürdigkeit beurteilen. Nicht nach dem Kontostand.“

Betrachtet man das Rennen um den CDU-Vorsitz als 100-Meter-Lauf, war Friedrich Merz der Letzte am Startblock, aber schneller als alle anderen raus. An zwei Hürden kann er ins Stolpern geraten: am Ego und am Geld. Er müsste in die Südsee fliegen und am Vorabend der Wahl zurückkehren. Dann bliebe...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: