Kommentar

Mission erfüllt

„Was an der „Lindenstraße“ nervt, ist eben genau diese „Haltung“ in Gestalt einer gern moralisierenden, ironiefreien Volkspädagogik.“

Martin Jasper

Ist es vermessen, das Ende der „Lindenstraße“ als Ende einer linkskritischen deutschen Mentalität zu begreifen? Als die Serie 1985 auf Sendung ging, war Helmut Kohl drei Jahre Bundeskanzler. Da galt es noch, die Fremden, die Schwulen und Lesben, die Behinderten, Obdachlose und sonstwie...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: