Ärzte und Ärztinnen dringen auf frühere Impfungen

Hannover/Salzgitter.  Niedergelassene Mediziner sollen sofort geimpft werden. Das fordert die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen.

Ärzte und Ärztinnen sollen sofort geimpft werden.

Ärzte und Ärztinnen sollen sofort geimpft werden.

Foto: Robert Michael / dpa

Weil niedergelassene Mediziner einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, dringt die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) auf eine sofortige Impfung aller Ärzte mit Patientenkontakt. Zunächst hatte Niedersachsen Hausärzte nicht vorrangig impfen wollen, erst nach Protesten aus der Ärzteschaft lenkte die Landesregierung ein.

Die abgesprochene Impfpriorisierung sei aber nur ein Teilerfolg, sagte KVN-Sprecher Detlef Haffke am Montag der dpa. „Es gibt zahlreiche Ärztinnen und Ärzte, die nicht priorisiert geimpft werden.“ Seit rund einer Woche dürfen sich unter anderem Ärzte impfen lassen, die Patienten in Pflegeheimen betreuen und die Abstriche für Corona-Tests nehmen.

Ärzte infizieren sich mit dem Coronavirus

Wie viele Mediziner sich in Niedersachsen bereits mit dem Coronavirus infizierten oder gar infolge einer Infektion starben, ist unklar. Nach Angaben der Ärztekammer Niedersachsen gab es allein im Bezirk Braunschweig zwei Todesfälle. So starb der Hausarzt Wolfgang Klomp aus Salzgitter im Dezember an Covid-19.

In Hannover habe sich der Kinderarzt Thomas Buck bei einem kleinen Patienten mit der britischen Virus-Variante angesteckt, obwohl er in seiner Praxis stets eine FFP2-Maske getragen habe, sagte der Sprecher der Ärztekammer, Thomas Spieker. Über die Erkrankung Bucks hatten zuvor mehrere Medien berichtet.

193 Frauen und Männer in Gesundheitsberufen an Covid-19 gestorben

Laut einer Auswertung des „Deutschen Ärzteblattes“ starben zwischen dem Beginn der Pandemie und dem 1. Februar 2021 bundesweit 193 Frauen und Männer in Gesundheitsberufen an beziehungsweise mit dem Coronavirus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder