Deutscher Wetterdienst

Unwetterlage Niedersachsen: Warnung vor Gewitter und Hagel

Lesedauer: 4 Minuten
In der Region gibt es am Freitag starke Gewitter (Symbolbild).

In der Region gibt es am Freitag starke Gewitter (Symbolbild).

Foto: Hans Klaus Techt / dpa

Braunschweig.  Sind Unwetter für Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter oder Umland angesagt? Wir berichten über die aktuelle Warnlage des Deutschen Wetterdienstes.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Freitag, 10. September, in Teilen Niedersachsens vor starken Gewittern mit Windböen von bis zu 60 Kilometern pro Stunde und Starkregen mit bis zu 25 Litern pro Quadratmetern. Auch Hagel ist möglich. Konkret betroffen sind vor allem der Landkreis Gifhorn, Wolfenbüttel, Helmstedt, Peine und die Städte Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter. Die Warnung gilt vorerst bis 15.45 Uhr.

Laut dem Deutschen Wetterdienst kann es örtlich Blitzschlag geben, dabei besteht Lebensgefahr. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Mehr zum Thema:

Wie entsteht ein Gewitter?

Generell können Gewitter das gesamte Jahr über auftreten. Im Sommer aber herrscht eine andere Wetterlage als im Winter: Feuchtwarme Witterung begünstigt Gewitter, die oft in Verbindung mit Sturm- oder Orkanböen und starken Niederschlägen auftreten.

Und wann kracht es genau? Wenn Luftmassen stark unterschiedlicher Temperaturen aufeinandertreffen oder in der Atmosphäre „zwischen unten und oben besonders große Temperaturunterschiede bestehen“, so beschreibt es der DWD, entstehen Gewitter. In den Wolken bilden sich dann Wasser- und Eisteilchen, wirbeln aneinander vorbei – und ein elektrisches Spannungsfeld entsteht, das sich durch Blitze entlädt. „Dabei fließt kurzzeitig eine Stromstärke von bis zu 500.000 Ampere“, schreibt der DWD. Die am so genannten Blitzkanal innerhalb von Sekundenbruchteilen auf rund 30.000 Grad Celsius erhitzte Luft dehnt sich explosionsartig aus und sorgt so den begleitenden Knall: den Donner.

Welche Unwetter-Warnstufen gibt es?

Der DWD unterscheidet zwischen vier Unwetter-Warnstufen. Stufe 1 ist die amtliche Wetterwarnung. Es können demnach Wetterentwicklungen vorkommen, die grundsätzlich nicht ungewöhnlich sind, aber dennoch für Gefahren sorgen können – wie etwa Windböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h.

Die amtliche Warnung vor markantem Wetter – Warnstufe 2 – beschreibt eine gefährliche Wetterentwicklung. Vereinzelt oder örtliche können hier Schäden auftreten. Starke Gewitter mit schweren Sturmböen, Starkregen oder Hagel sind hier Warnkriterien des DWD.

In Warnstufe 3 rechnet der DWD mit einer gefährlichen Wetterlage, bei der „verbreitet Schäden durch das Wetter auftreten“ können. Kriterien der amtlichen Wetterwarnung sind schwere Gewitter mit Hagelschlag, heftigem Starkregen, Orkan- oder orkanartigen Böen (zwischen 105 und 139 km/h) – und gegebenenfalls sogar Tornadogefahr.

Die höchste Unwetter-Warnstufe des DWD ist Stufe 4: die amtliche Warnung vor extremem Unwetter. Sie warnt vor extremem Wetter mit Hagelschlag, extrem heftigem Starkregen oder extremen Orkan- oder orkanartigen Böen von überörtlich mehr als 140 km/h und gegebenenfalls Tornadogefahr. „Die erwartete Wetterentwicklung ist extrem gefährlich. Es können lebensbedrohliche Situationen entstehen und große Schäden und Zerstörungen auftreten“, beschreibt der DWD.

Am 16. August kam es in Ostfriesland zu einem ebensolchen Tornado. Dabei wurden mehrere Häuser zerstört. Auch in der Region hat es in der Vergangenheit ähnliche Phänomene – mit weniger schlimmen Auswirkungen – gegeben. So auch im April 2021 in Gifhorn. Auch im Emsland wurde 2019 ein vermeintlicher Tornado gesichtet.

So liefen vergangene Unwetter in der Region

Zuletzt erwischte es Braunschweig heftig: Anfang August sorgte Platzregen für zahlreiche vollgelaufene Keller sowie überflutete Unterführungen und Straßen. Die Feuerwehr rückte zu mehr als 100 Einsatzstellen im Stadtgebiet aus. Kurioserweise trafen die vorhergesagten Gewitter die umliegenden Städte und Gemeinden wie Wolfsburg, Peine oder Salzgitter kaum. Auch Mitte August kam es immer wieder zu leichteren Unwettern mit Starkregen und Sturmböen.

Anfang Juni hatten ebenso Gewitter und Starkregen in mehreren Teilen Niedersachsens für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren gesorgt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte auch für die Region rund um Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg am Samstag vor schweren Gewittern gewarnt. Die Warnung galt auch für die Landkreise Helmstedt, Wolfenbüttel, Peine und Gifhorn. Die Gewitter kamen mit Starkregen, Hagel und Windböen daher. Lesen Sie dazu: Gewitter ziehen über Region hinweg – die Bilanz des Unwetters.

In der Samtgemeinde Baddeckenstedt hat das Unwetter zu einigen vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen geführt. In Oelber wurde ein parkendes Fahrzeug durch die Schlammmassen mitgerissen.

Und hier lesen Sie die Unwetterbilanz des Jahres 2020.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder