Polizei Niedersachsen

Drogenschmuggler machten Nickerchen – Kokain sichergestellt

| Lesedauer: 4 Minuten
(Symbolbild) Auf der A30 bei Osnabrück haben Zöllner einen großen Fund gemacht: Kokain im Wert von 10.000 Euro stellten sie in einem Pkw sicher, als darin zwei Personen schliefen.

(Symbolbild) Auf der A30 bei Osnabrück haben Zöllner einen großen Fund gemacht: Kokain im Wert von 10.000 Euro stellten sie in einem Pkw sicher, als darin zwei Personen schliefen.

Foto: Marcus Brandt / dpa

Osnabrück.  Koks im Wert von 10.000 Euro wurde sichergestellt. Außerdem: Ein 160 Tonnen schwerer Kran stürzt im Kreis Rotenburg um.

Kokain im Wert von 10.000 Euro haben Osnabrücker Zöllner bei mutmaßlichen Schmugglern auf der Autobahn A30 entdeckt. Nach Angaben vom Mittwoch hatten die Beamten tags zuvor auf dem Parkplatz Emstal-Süd einen Pkw kontrolliert, der aus den Niederlanden eingereist war. Ein Mann (41) und eine Frau (29) schliefen in dem Wagen. Zunächst verneinte der Mann, Drogen, Waffen oder Bargeld mitzuführen. Eine Durchsuchung förderte dann mehrere Plastikbeutelchen mit insgesamt 145 Gramm Kokain zutage. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Der Zoll in Nordhorn übernahm die weiteren Ermittlungen.

Arbeitskran stürzt auf Windpark-Gelände um – Ein Mensch verletzt

Bei einem Unfall mit einem 160 Tonnen schweren Arbeitskran ist auf dem Gelände eines Windparks im Landkreis Rotenburg/Wümme ein Mensch leicht verletzt worden. Der Kran sei umgestürzt, sagte ein Sprecher der Polizei in Rotenburg. Einzelheiten zur Ursache und dem Hergang auf dem Windpark-Gelände zwischen den Ortschaften Wilstedt und Huxfeld (Landkreis Osterholz) am Mittwochnachmittag waren zunächst nicht bekannt. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einem Arbeitsunfall aus.

Ein Feuerwehrsprecher sagte, der Arbeitskran sei beim Aufbau eines größeren Krans für eine Windkraftanlage umgestürzt. Ein Container und ein Fahrzeug am Boden seien dadurch beschädigt worden. Die Feuerwehr wurde mit zwei Fahrzeugen zur technischen Hilfeleistung gerufen. Die verletzte Person wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Tödlicher Verkehrsunfall – LKW erfasst 97-jährige Seniorin

Eine 97-jährige Frau ist bei einem Unfall in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover) ums Leben gekommen. Die Rentnerin überquerte eine Straße und wurde dabei von einem zurücksetzenden LKW am Dienstagmorgen erfasst, wie die Polizei am späten Abend mitteilte. Bei dem Aufprall mit dem LKW erlitt die Frau lebensgefährliche Verletzungen, denen sie am Abend erlag.

Die Rentnerin gehörte zu einer Gruppe Senioren, die zu einer Tagespflegeeinrichtung gebracht wurden. Während die 41-jährige Fahrdienstmitarbeiterin einem weiteren Menschen beim Aussteigen aus dem Transporter half, ging die 97-Jährige mit einem Rollator zum Heck des Transporters und trat auf die Straße.

Der 34-jährige LKW-Fahrer fuhr einige Meter rückwärts, dabei prallte der Lastwagen mit dem Heck gegen die Seniorin. Ersthelfer und Rettungskräfte leisteten vor Ort medizinische Hilfe. Ein Rettungshubschrauber flog die Verletzte daraufhin ins Krankenhaus. Der LKW-Fahrer erlitt einen Schock. Rettungskräfte versorgten auch ihn.

Lesen Sie weitere Polizeinachrichten:

62-jähriger Autofahrer stößt mit LKW zusammen und stirbt

Ein 62 Jahre alter Autofahrer ist im Landkreis Cuxhaven tödlich verunglückt. Der Mann sei am Dienstagnachmittag mit seinem Auto auf der Landesstraße 120 in Richtung Bad Bederkesa unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Aus bislang unbekannten Gründen kam er links von der Fahrbahn ab und stieß mit einem LKW zusammen, der in Richtung Drangstedt fuhr. Der 62-Jährige starb trotz Reanimation noch an der Unfallstelle. Die L120 war am Abend noch voll gesperrt. Die Polizei bat, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

13-Jähriger baut Unfall mit dem Auto der Eltern und wird schwer verletzt

Ein 13-jähriger Junge aus dem ostfriesischen Leer hat sich den Wagen seiner Eltern genommen, einen Unfall verursacht und dabei schwere Kopfverletzungen erlitten. Er kam per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte. Nach dem Unfall am Dienstagabend seien die Beamten noch von lebensgefährlichen Verletzungen ausgegangen, Rückmeldung aus dem Krankenhaus gebe es noch nicht, sagten sie.

Der Junge verlor die Kontrolle über den Wagen, kam von der Straße ab und rammte einen Baum. Weitere Unfallbeteiligte gab es nicht, die Straßen waren trocken. Die Ermittlungen laufen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder