US-Justiz will gegen chinesischen Gebärtourismus vorgehen

Washington   Sie heißen „Anker-Babys“: Kinder, die in den USA zur Welt kommen, damit sie Staatsbürger werden. Die US-Justiz will dagegen vorgehen.

Ultraschalluntersuchung bei einer Schwangeren (Archivbild).

Ultraschalluntersuchung bei einer Schwangeren (Archivbild).

Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Frauen der aufsteigenden Mittelschicht in China , die bei den im Großraum Los Angeles ansässigen Reisebüros „Star Baby Care“, „You Win USA Vacation Services“ oder „Happy Baby USA“ anrufen, sind nicht an günstigen Tickets für Disneyland oder die Filmstudios von Hollywood interessiert. Sie wollen...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: