Coronavirus

Corona: Wie gefährlich ist die Delta-Plus-Variante?

Lesedauer: 3 Minuten
Sommerurlaub in Gefahr? Sorge wegen Delta-Variante

Sommerurlaub in Gefahr? Sorge wegen Delta-Variante

Die Delta-Variante des Coronavirus, die als besonders ansteckend gilt, breitet sich weltweit aus. Auch Immunologen in Deutschland warnen, dass sie spätestens im Herbst die dominierende Variante in der Bundesrepublik sein könnte.

Beschreibung anzeigen

Berlin.   Das indische Gesundheitsministerium stuft Delta Plus derzeit als "besorgniserregende Variante" ein. Weitere Untersuchungen folgen.

Die Delta-Variante breitet sich anteilsmäßig auch in Deutschland deutlich aus. Diese Corona-Mutation, wissenschaftlich als B.1.617.2 bezeichnet, wurde erstmals in Indien registriert und gilt als besonders ansteckend. Experten rechnen damit, dass sie in Deutschland schon bald dominant sein wird.

Nun wurde in Indien eine neue Corona-Variante nachgewiesen, die indischen Behörden sind besorgt. Wie Gesundheitsminister Rajesh Bhushan sagte, sei die inoffiziell als "Delta Plus" bezeichnete Mutation alleine im Bundesstaat Maharashtra in 16 Fällen festgestellt worden. Indien hat die Mutante bereits als "besorgniserregende Variante" eingestuft.

Was ist über die Delta-Plus-Variante bekannt?

Bisher ist aber noch nicht viel über die Variante bekannt. Den indischen Behörden zufolge sei Delta Plus noch ansteckender als die "normale" Delta-Mutation. Die Variante, die auch als AY.1 bekannt ist, breite sich demzufolge leichter aus und binde sich leichter an Lungenzellen. Außerdem könnte die Mutation potenziell gegen eine Antikörpertherapie, also eine starke intravenöse Infusion von Antikörpern, resistent sein.

Trotz dieser ersten Erkenntnisse sei es aktuell noch zu früh, um die tatsächliche Bedrohung durch die Corona-Variante einzuschätzen. Allerdings weist auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) "Delta Plus" schon als Teil der Delta-Variante und damit als besorgniserregende Virusvariante aus.

Welche Eigenschaften hat Delta Plus?

Bei B.1.617.2.1 handelt es sich um die Delta-Variante mit einer zusätzlichen Spike-Mutation K417N, die auch in der zunächst in Südafrika entdeckten Beta-Variante vorgekommen ist.

Es gibt jedoch auch führende Virologen, die die Kennzeichnung von Delta Plus als besorgniserregende Variante in Frage stellen. Ihr Argument: Es gebe noch keine Daten, die belegen, dass die Variante im Vergleich zur ursprünglichen Delta-Variante noch ansteckender sei oder zu schwereren Krankheitsverläufen von Covid-19 führen würde.

Wie verbreitet ist die neue Variante bereits?

Inzwischen seien 40 Delta-Plus-Fälle in drei indischen Bundesstaaten sowie weitere Fälle in neun anderen Ländern erfasst worden. Das teilte der Gesundheitsminister jedoch bereits in der Vorwoche mit - die Fallzahlen könnten sich mittlerweile massiv erhöht haben.

Bisher tauchte die neue Mutante auch in den USA, China und Russland sowie in der Schweiz, Polen, Portugal, Japan, Nepal und Großbritannien auf. In Deutschland gibt es bisher keinen nachgewiesenen Fall einer Ansteckung mit der Delta Plus-Variante.

Der Virologe Christian Dorsten geht indes davon aus, dass die Inzidenz in Deutschland wegen der Delta-Variante wieder steigen dürfte. Mittlerweile wurde sie schon in allen Bundesländern nachgewiesen. Drostens Frankfurter Kollegin Sandra Ciesek rechnet damit, dass Delta schon im Juli die dominierende Variante des Coronavirus in Deutschland sein dürfte. (les/bef/dpa)

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder