Corona

Biontech: Schutz vor Omikron sinkt bereits nach kurzer Zeit

| Lesedauer: 3 Minuten
Neuer Omikron-Subtyp in Deutschland entdeckt

Neuer Omikron-Subtyp in Deutschland entdeckt

In seinem Wochenbericht vom 21. April 2022 berichtet das RKI von einem neuen Omikron-Subtyp. BA.5 wurde nun in Deutschland bundesweit nachgewiesen.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Einer Studie zufolge schützt der Biontech-Booster kürzer als bisher erhofft vor schweren Corona-Verläufen mit der Omikron-Variante.

  • Die Booster-Impfung soll den Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus deutlich erhöhen und vor allem das Risiko von Krankenhausaufenthalten reduzieren
  • Bei Biontech sinkt die Wirksamkeit einer neuen Studie zufolge bereits nach ein paar Monate
  • Dennoch betonen Forscher, dass eine gewisse Wirksamkeit auch danach noch erhalten bleibt

Einer neuen Corona-Studie zufolge lässt der zunächst hohe Impfschutz gegen Omikron nach einer Booster-Impfung mit Biontech bereits nach ein paar Monaten wieder nach. Das geht aus einer Untersuchung aus Südkalifornien hervor, deren Ergebnisse im Fachblatt "The Lancet Respiratory Medicine" veröffentlicht worden sind.

Hauptautorin der Studie, die Epidemiologin Sara Y. Tartof vom Gesundheitskonsortium Kaiser Permanente, kommentiert: "Covid-19-Auffrischimpfungen mit Biontech-Pfizer verbessern den Schutz gegen Omikron signifikant, obwohl dieser Schutz nach drei Monaten gegen Besuche in der Notaufnahme und sogar gegen Krankenhausaufenthalte nachzulassen scheint."

Nichtsdestotrotz heiße das nicht, dass eine Auffrischungsimpfung überschätzt sei: Eine gewisse Wirksamkeit bleibe auch danach noch erhalten.

Corona-Studie: Biontech-Booster weniger effektiv als angenommen?

Im Rahmen der Studie analysierten die Forscher 11.123 Krankenhauseinweisungen und zudem Besuche in der Notaufnahme, die nicht zu einer Krankenhauseinweisung wegen einer akuten Atemwegsinfektion geführt haben. Die Forschungsarbeiten fanden zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 statt. Zu dieser Zeit waren sowohl die Delta- als auch die Omikron-Variante in Umlauf.

Neuer Omikron-Subtyp in Deutschland entdeckt
Neuer Omikron-Subtyp in Deutschland entdeckt

Den Forschungsergebnissen zufolge betrug die Wirksamkeit des Biontech-Boosters gegen Krankenhauseinweisungen wegen Omikron bei weniger als drei Monaten 85 Prozent. Nach drei Monaten fiel die Wirksamkeit auf 55 Prozent. Lesen Sie auch: Corona: Längste Infektion – Patient war 505 Tage positiv

Was die Einweisung in die Notaufnahme betrifft, betrug die Wirksamkeit von drei Biontech-Dosen bei bis zu drei Monaten 77 Prozent. Nach Ablauf dieser Zeit fiel der Impfschutz auf 53 Prozent.

Delta-Variante: Impfschutz ist höher

Trotz Abfall der Wirksamkeit sei die Wirkung des Vakzins von Biontech gegen Omikron im Schnitt nach drei Dosen wesentlich höher als nach zwei Dosen gewesen.

Bei der Delta-Variante führte die Studie zu ähnlichen Ergebnissen. Einziger Unterschied: Die Wirksamkeit des Biontech-Boosters wurde zu jedem Zeitpunkt höher eingeschätzt als bei der Omikron-Variante.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission für Menschen ab 70 und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen einen zweiten Booster. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) setzte sich für eine vierte Impfung für alle Bundesbürger ab 60 Jahren ein.

Dagegen hatte die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) Anfang April die Notwendigkeit einer vierten Impfdosis für alle Bürger dementiert. Lediglich für Menschen ab 80 erachtete die EMA einen zweiten Booster angesichts des höheren Risikos einer schweren Covid-Erkrankung für sinnvoll. (dpa)

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder