Wetter

Gewitter im Anmarsch? Diese Rechnung kann Leben retten

| Lesedauer: 2 Minuten
Richtiges Verhalten im Katastrophenfall

Richtiges Verhalten im Katastrophenfall

Umweltkatastrophen nehmen aufgrund des Klimawandels auch in Deutschland immer mehr zu. Wie verhält man sich im Katastrophenfall eigentlich richtig?

Beschreibung anzeigen

Berlin  Ein Unwetter droht. Mit einer einfachen Rechnung findet jeder heraus, wie weit entfernt ein Gewitter ist – und ob der Blitz naht.

Nach der Hitzewelle drohen vielerorts Gewitter. In Küstennähe war der Wetterumschwung bereits am Freitagmorgen spürbar. Es gibt den sprichwörtlichen Blitz aus heiterem Himmel, ohne eine Gewitterwolke im engeren Umkreis. Aber gewöhnlich sieht man einen tief verhangenen Himmel, dunkle Wolken und Blitze. Ein Naturschauspiel, einerseits. Andererseits: Fast jeder hat dabei ein mulmiges Gefühl.

Wenn ein Gewitter anrückt, muss man sich in Sicherheit bringen. Wie viel Zeit beim Unwetter dafür bleibt, wie groß die Gefahr, wie dringend schnelles Handeln geboten ist, hängt davon ab, wie nahe die Blitze einschlagen. Zum Glück lässt sich das leicht ausrechnen.

Wie nah ist ein Gewitter? So geht die Rechnung

Erst sieht man den Blitz, den Donner hört man erst danach. Die Sekunden dazwischen muss man zählen, eins, zwei, drei, vier, fünf. Noch besser: Man stoppt die Zeit mit der Uhr.

Anschließend multipliziert man das Ergebnis nach einer Faustformel mit 340. Bei fünf Sekunden ist der Blitz demnach 1700 Meter entfernt. Geteilt durch 1.000 ermittelt man die Zahl der Kilometer: in diesem Fall 1,7 Kilometer.

Am besten wiederholt man die Rechnung wenig später. Eine höhere Zahl bedeutet: der Abstand wird größer. Eine kleine Zahl: Das Gewitter kommt näher.

Licht ist nun mal schneller als der Schall. Es verbreitet sich mit einer Geschwindigkeit von 299.792.458 Metern pro Sekunde, fast 300.000 Kilometer pro Sekunde. Der Schall hat eine Geschwindigkeit von 340 Metern pro Sekunde.

Blitz: Die Rechnung ist nur eine Faustformel

Natürlich ist die Rechnung eine Faustformel, der Schall ist von vielen Faktoren abhängig. Genauer gesagt, bewegt er sich 343,2 Metern pro Sekunde durch die Luft bei einer Durchschnittstemperatur von 20 Grad Celsius. Überschneiden sich mehrere Blitze und Donner, ist außerdem eine klare Zuordnung kaum möglich.

Eines ist klar: Wenn man am Horizont den Blitz sieht, aber keinen Donner hört, ist das Gewitter so weit weg, dass die Schallwellen von der Atmosphäre quasi absorbiert wurden. Oder man ist ziemlich taub, aber das ist eine andere Geschichte. (san)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)