Zweifel und Kritik an großen Bau-Projekten in Peine

Peine.  Lindenquartier, Langkopf-Bau und Seniorenzentrum Stederdorf sind einen Schritt weiter – aber die Gräben auf der Politik-Bühne in Peine tiefer.

Blick vom Gröpern zum ehemaligen Hertie-Kaufhaus (seit 2009 schon geschlossen) – die THI-Holding Hannover will hier das Wohn- und Geschäftsviertel Lindenquartier bis 2022 entwickeln.

Blick vom Gröpern zum ehemaligen Hertie-Kaufhaus (seit 2009 schon geschlossen) – die THI-Holding Hannover will hier das Wohn- und Geschäftsviertel Lindenquartier bis 2022 entwickeln.

Foto: Thomas Stechert

Diese Sitzung des Ausschusses für Planung und öffentliche Sicherheit des Rates der Stadt am Mittwochabend im Rathaus hat mehrere für die Stadtentwicklung bedeutsame Großprojekte in den Planungsabläufen einen Schritt weiter gebracht. Diese Sitzung hat allerdings auf Neue auch sichtbar gemacht, wie – gelinde ausgedrückt – schlecht es um die Diskussionskultur auf der politischen Bühne bestellt ist, wie tief Gräben gerissen sind. Die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder