Peine setzt Zeichen gegen Antisemitismus und Ausländerhass

Peine.  Nach dem Anschlag in Halle: Landrat Einhaus und Bürgermeister Saemann legen am jüdischen Mahnmal Blumen nieder – ein Zeichen der Solidarität.

Landrat Franz Einhaus (links) und Bürgermeister Klaus Saemann legten am Donnerstag am jüdischen Mahnmal in Peine Blumen nieder - nach dem Attentat in Halle (Saale) ein Zeichen des Gedenkens.

Landrat Franz Einhaus (links) und Bürgermeister Klaus Saemann legten am Donnerstag am jüdischen Mahnmal in Peine Blumen nieder - nach dem Attentat in Halle (Saale) ein Zeichen des Gedenkens.

Foto: Stadt

Ein „deutlich sichtbares Zeichen gegen gewalttätigen Antisemitismus und Ausländerhass“ haben der Peiner Landrat Franz Einhaus und Bürgermeister Klaus Saemann gemeinsam an diesem Donnerstag aus aktuellem Anlass des Anschlags in Halle (Saale) am gestrigen Mittwoch gesetzt. Beide legten Blumen als...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: