Es geht wieder weiter auf der Baustelle „Staats“ in Lengede

Lengede.  Bürger und Anwohner wunderten sich, dass Gerüste, Material und Arbeitscontainer vom Gelände der früheren Traditionsgaststätte entfernt wurden.

Das sieht nach Arbeit aus… Inzwischen stehen die Gerüste wieder auf der Baustelle am Brückenweg in Lengede. Auch Arbeiter waren dort (am Montag) in Aktion zu sehen.

Das sieht nach Arbeit aus… Inzwischen stehen die Gerüste wieder auf der Baustelle am Brückenweg in Lengede. Auch Arbeiter waren dort (am Montag) in Aktion zu sehen.

Foto: Arne Grohmann

Das „Quartier am Bürgerhaus – Neubau von 32 Service-Wohnungen im Brückenweg“ stand auf dem Schild an der Baustelle auf dem Gelände der abgerissenen Traditionsgaststätte Staats am Brückenweg in Lengede. Und: Fertigstellung 11/2020. Das wird nichts. Aber nach einem längeren Stillstand geht es nun offensichtlich wieder weiter mit dem Bau.

Fast den ganzen Sommer tat sich nichts auf der Baustelle, der Betrieb ruhte. Auf Nachfrage unserer Zeitung erläuterte der Bauherr Immac Verwaltungsgesellschaft mbH aus Hamburg im September, dass dem bisherigen Generalunternehmer Damerss Bau GmbH Hamburg wegen Differenzen bei der Art der Arbeiten und wegen zeitlichen Verzugs gekündigt worden war.

Eigentlich sollten längst „Ersatzvornahmen“ laufen

Damals hieß es seitens der Immac: „Umgehend erfolgte einerseits die bautechnische Bestandsaufnahme sowie die Einbindung weiterer, anderer Handwerksfirmen.“ Und dass durch diese „Ersatzvornahmen“ der Bau durch die neuen Handwerksfirmen und die Immac ab Ende Oktober fertiggestellt sein werde.

Das Ziel lautete im September noch: Ende des ersten Quartals 2021 sollen die ersten Mieter in das Gebäude einziehen können.

Auch das wurde und wird wohl nichts. Denn weiterhin tat sich nach Berichten von Anwohnern und Bürgern nicht viel auf der Baustelle am Brückenweg.

Verwunderung wegen Abbau der Gerüste im Oktober

Und wenn doch gearbeitet wurde, dann sah es sogar danach aus, dass abgebaut wird. Ortschronist Werner Cleve, der direkt um die Ecke wohnt, hat alles genau notiert: „Ab dem 17. Oktober waren innen und außen alle Gerüste weg, ab Anfang November die Container.“ Aber im November sei ein neues Gerüst errichtet worden.

Auf erneute Nachfrage unserer Zeitung teilte die Immac zu den jüngsten Verzögerungen in Lengede nun mit: „Die Kündigung des früheren Generalunternehmers konnte zu Ende der Kalenderwoche 44 juristisch erfolgreich geklärt werden. Im Anschluss erfolgte die Beauftragung eines neuen Gerüstbauers. Dieser konnte uns Kapazitäten für die Gerüststellung ab dem 16. November zur Verfügung stellen.“

Auf dem Dach wird neues durch ganz neues Material ausgetauscht

Es geht also weiter bei „Staats“. Am Montag waren Arbeiter auf dem Dach zugange. Offensichtlich ist das einer der Streitpunkte mit dem früheren Generalunternehmer, denn es sieht nach einem Austausch der Materialien aus, die von der Vorgängerfirma auf dem Dach verbaut wurden. Dort lagen bereits im September die Ziegel in Stapeln bereit, um sie auf dem Dach zu verteilen. Doch dazu kam es damals nicht mehr.

„Derzeit werden nun die Dachdecker- und Dachklempnerarbeiten vorgenommen“, betätigt die Immac.

Die Fertigstellung ist nach Angabe des Bauherrn nun für Ende Januar 2021 vorgesehen. Zu diesem Zeitpunkt seien dann auch der Ausbau der alten Fenster und die Montage der neuen Fenster geplant.

Bezugsfertig im Mai 2021

„Nach derzeitigem Stand gehen wir davon aus, dass wir zu Ende des 1. Quartals 2021 mit dem Innenausbau beginnen können, so dass das Gebäude etwa im Mai 2021 bezugsfertig sein wird“, teilte die Immac abschließend mit.

So hatten wir bisher unter anderem über den Abriss von „Staats“ und die Baustelle berichtet:

Deswegen ruht die Baustelle „Staats“ in Lengede

Mit „Staats“ verschwindet ein Stück Lengeder Dorfgeschichte

Abriss der Traditionsgastwirtschaft Staats bewegt Lengeder

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder