SPD-Führung sortiert um – Gabriel hatte seine Chance

Berlin   Die SPD entscheidet sich für einen Neustart – ohne den populären Außenminister. Im neuen Kabinett wäre er eher ein Störfaktor gewesen.

Er löst ihn ab: Bundesjustizminister Heiko Maas (l) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Er löst ihn ab: Bundesjustizminister Heiko Maas (l) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Foto: Oliver Dietze / dpa

Sigmar Gabriel ist draußen. Es ist das Ende einer Ära in der SPD. Niemand nach Willy Brandt führte die älteste deutsche Partei so lange wie der Mann aus Goslar. Fast acht Jahre. Aber die Trauer in der SPD hält sich in Grenzen. Gabriel war zweifelsohne das größte politische Talent der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.