Nach den Luftangriffen in Syrien herrscht Ratlosigkeit

Washington/Moskau  Auf das Bombardement der West-Verbündeten in Syrien folgen diplomatische Initiativen. Doch eine Konfliktlösung ist nicht in Sicht.

Ein syrischer Feuerwehrmann auf den Trümmern einer Forschungseinrichtung nahe Damaskus, die beim Luftschlag vom Samstag zerstört worden war.

Ein syrischer Feuerwehrmann auf den Trümmern einer Forschungseinrichtung nahe Damaskus, die beim Luftschlag vom Samstag zerstört worden war.

Foto: OMAR SANADIKI / REUTERS

Erst zuschlagen, danach reden? Auf den Vergeltungsschlag gegen das syrische Regime folgen eine Art Informationskrieg, aber auch diplomatische Initiativen. Die Bühne dafür ist der UN-Sicherheitsrat. Nachdem Russland am Sonnabend in New York mit dem Versuch gescheitert ist, den Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs zu verurteilen – nur drei von 15 Mitgliedstaaten stimmten dafür – geht es nun um eine Waffenruhe,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (17)