Rechtsrock-Festival nach Lübcke-Mord – Neonazis unter Druck

Themar.  Zum Rechtsrock-Festival im thüringischen Themar kommen wohl deutlich weniger rechtsextreme Fans als zuvor. Das hat verschiedene Gründe.

Rechtsrock-Festival im thüringischen Themar: Die Zahl der Besucher ist stark zurückgegangen – wohl auch eine Folge des Alkoholverbots.    

Rechtsrock-Festival im thüringischen Themar: Die Zahl der Besucher ist stark zurückgegangen – wohl auch eine Folge des Alkoholverbots.    

Foto: Kai Mudra

Marko Gottschalk tut, was er kann, um ein bisschen Stimmung zu machen: „Frei, sozial und national“ stimmt der Sänger der Rechtsrock-Band Oidoxie von der Bühne an, ein bekannter Neonazi-Slogan. Das Publikum antwortet im Chor, viele haben den rechten Arm ausgestreckt, die Faust geballt. Nach ein paar...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: