Studium Salzgitter

Das müssen Erstsemester in Salzgitter gemacht haben

| Lesedauer: 3 Minuten
Melanie Bänsch aus der SG Baddeckenstedt bietet "Waldbaden" für gestresste Salzgitteraner an. (Archiv)

Melanie Bänsch aus der SG Baddeckenstedt bietet "Waldbaden" für gestresste Salzgitteraner an. (Archiv)

Foto: Privat / BZV

Salzgitter.  Eine klassische Unistadt ist Salzgitter nicht – daher haben wir hier Tipps für entspannte Freizeitgestaltung für Erstis gesammelt.

Eines vorweg: Die klassische Studentenstadt ist Salzgitter nicht. Das hat auch schon Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack bei der Begrüßungsveranstaltung der Erstsemester an der Ostfalia in diesem Jahr zugegeben. Zum Feiern und Clubben ist die Stahlstadt nicht geeignet. Komplett aus den Augen verlieren sollte man sie für das studentische Leben trotzdem nicht. Denn gerade zum Entspannen in der vorlesungsfreien Zeit oder zum Abschalten in der Klausurenphase, bietet Salzgitter viele Optionen.

An dieser Stelle haben wir einige Tipps gesammelt, die Erstsemester, aber auch ältere Studierende unbedingt mal ausprobieren sollten. Wichtig dabei: Alle Angebote sind kostenlos oder günstig und können auch spontan genutzt werden.

1. Waldbaden in Salzgitters Natur

In und um die Stahlstadt gibt es verschiedene Waldgebiete, die beispielsweise über Lichtenberg, Gebhardshagen, Salder oder Salzgitter-Bad betreten werden können. Das Schöne am Waldbaden: Es gibt auch geführte Touren, die kostenlos von der Volkshochschule angeboten werden. Man kann die Natur aber auch komplett ohne Führung für sich genießen, meditieren und den Alltag komplett vergessen. Laut Pädagogin Melanie Bänsch aus Baddeckenstedt funktioniert Waldbaden auch bei jedem Wetter – solange die Ausrüstung stimmt.

2. Adrenalinrausch mit Wasserski am Salzgittersee

Manchmal reicht pure Entspannung in stressigen Phasen nicht aus. Wer sich dann einen ordentlichen Kick Adrenalin holen möchte, kann das an der Wasserskianlage am Salzgittersee tun. Auf zwei Anlagen können sich Anfänger und Profis austoben. Eigenes Material muss man zum Wasserski nicht mitbringen.

Die Anlage bietet auch einen großen Verleih vom Neoprenanzug bis zum Profi-Board. Eine Stunde an der Wasserskianlage kostet 24,90 Euro. Aufgrund des hohen Preises bietet sich ein Besuch in der Anlage an, mindestens mit einer kleinen Gruppe. Denn dann gibt es für alle einen Rabatt von 10 Prozent.

3. Fahrradtouren mit unterschiedlichen Zielen

Wen in der vorlesungsfreien Zeit vielleicht die Abenteuerlust packt, kann sich in Salzgitter aufs Fahrrad schwingen und die unterschiedlichen Ziele und Touren abfahren. Unsere Zeitung hat bereits zwei Touren vorgestellt. Eine führt nach Osterlinde und zurück und bietet einen eher entspannten und historischen Blick auf die Stahlstadt, die andere ist etwas für eher ausdauernde Radexperten durch Salzgitters Süden. Unter dem Schlagwort „Fahrradserie Salzgitter“ findet man alle GPX-Daten, um die Touren nachzufahren.

4. Den besten Döner in der Stadt probieren

Einsteigen in lokale Kulinarik, kann man wohl am besten bei Ercan Ercan. Seinen Döner haben unsere Leserinnen und Leser zum besten in der Stadt gekürt und er hat letztens sogar eine zweite Filiale eröffnet. Man findet ihn auf der Chemnitzer Straße oder auf dem Parkplatz des Realmarkts in Lebenstedt. Wer dann noch nicht genug hatte, kann sich für kleines Geld durch türkische Backwaren in der Fußgängerzone in Lebenstedt probieren oder die anderen Dönerläden aus unserem Voting ausprobieren. Besonders viele Stimmen erhielt beispielsweise auch Nadir Efendi in Lebenstedt. .

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de