Rötgesbüttel und Wasbüttel – Spitzenteams im Gleichschritt

Gifhorn.  1. Fußball-Kreisklasse – die Hinrundenbilanz: Der VfL und der MTV haben ihre bisherigen vier Partien in der Staffel D allesamt gewonnen.

Jonas Thies (rechts) und Wasbüttel setzten sich Mitte Oktober auch mit 1:0 gegen Seershausen/Ohof (links Salvador Paez Hermenegildo) durch.

Jonas Thies (rechts) und Wasbüttel setzten sich Mitte Oktober auch mit 1:0 gegen Seershausen/Ohof (links Salvador Paez Hermenegildo) durch.

Foto: Anja Weber / regios24

In der 1. Fußball-Kreisklasse D läuft es Stand jetzt auf einen Zweikampf um die Staffelmeisterschaft hinaus. Der VfL Rötgesbüttel und MTV Wasbüttel haben genau wie der TuS Seershausen/Ohof und die SV Meinersen II erst vier Spiele bestritten, diese im Gegensatz zu den beiden letzten Teams des Klassements jedoch allesamt gewonnen.

Bei jeweils zwölf Punkten spricht momentan nur das bessere Torverhältnis (19:4 zu 10:4) für die Rötgesbütteler, die in der Vorsaison in der 1. Kreisklasse 2 noch Platz 11 belegten. Von daher gibt VfL-Coach Timo Binner, der im Sommer Urgestein Jörg Kronhardt ablöste, zu, „dass wir vor Beginn der Saison eher nach unten geschaut haben“.

Der ehemalige Co-Trainer des Landesligisten TSV Germania Lamme schaffte es aber in kürzester Zeit, seinen Spielern seine Idee vom Fußball zu vermitteln und sie mit einer Mischung aus Spaß, aber auch der nötigen Ernsthaftigkeit und Disziplin richtig zu motivieren. Hinzu kam die individuelle Qualität der Wolter-Zwillinge Felix (9 Treffer) und Moritz (4), dank derer die Papenteicher die beste Offensive der Liga stellen. Träumen sei zwar erlaubt, so Binner, „jedoch nur von Spiel zu Spiel, weshalb ich die Jungs manchmal etwas bremsen muss“.

Anerkennung für die Auftritte der Rötgesbütteler kommt vom Gegner: „Sie haben ihre Spiele alle souverän gewonnen“, lobt Wasbüttels Trainer Udo Hoffmann, der auch mit seiner Elf sehr zufrieden ist: „Man hat den Jungs in der ersten Trainingswoche nach der langen Corona-Pause direkt angemerkt, dass sie noch mehr wollten als in der Vorsaison“, als sie Vierter der 1. Kreisklasse 2 geworden waren. Von einigen Spielern sei der MTV-Coach sogar total überrascht gewesen, „was sie für ein Leistungsniveau in der Hinrunde erreicht haben“.

Sowohl für Hoffmann als auch seine Kicker steht fest, dass dieser positive Lauf im neuen Jahr fortgesetzt werden soll. „Wir wollen mehr“, sagt der Trainer mit Blick auf die aktuelle Spielklasse. Was das bedeutet, kann sich jeder selbst herleiten…

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder