Vereinshelden: Ismail Kasapoglu – Motor und Motivator

Helmstedt.  In unserer Reihe rücken wir die ehrenamtlichen Helfer der Vereine ins Rampenlicht, dieses Mal den „Hans Dampf“ des FC Türk Gücü Helmstedt.

Für seinen FC Türk Gücü Helmstedt im Dauereinsatz: Ismail Kasapoglu, hier kurz vor dem Charity Cup.

Für seinen FC Türk Gücü Helmstedt im Dauereinsatz: Ismail Kasapoglu, hier kurz vor dem Charity Cup.

Foto: Verein

Aktiv, vielseitig, umtriebig – er ist sprichwörtlich ein „Hans Dampf in allen Gassen“. Einer, der eben nicht nur redet, sondern anpackt, wenn er gebraucht wird beim FC Türk Gücü Helmstedt. Die Rede ist von Ismail Kasapoglu. „Was er im Hintergrund leistet, welche Energie er für unseren kleinen Verein aufbringt, das ist wirklich großartig“, hebt Vorsitzender Ahmet Inan hervor.

Er war Donald Trump, Angela Merkel, Wickie und auch „Super Mario“ – zumindest in seinen verschiedenen Rollen beim Charity Cup, den Ismail Kasapoglu gemeinsam mit seinem Organisationsteam hervorragend organisiert hat. Wie er zusammen mit Lutz Dern durch die Reihen zog, in Rekordgeschwindigkeit die Tombola-Lose an den Mann brachte – diese Bilder hat jeder vor Augen, der Ende Januar 2020 in der Beendorfer Sporthalle vor Ort war.

Wie sehr sein Herz für Türk Gücü schlägt, das zeigte sich dann spätestens noch einmal deutlich während des Finals. Denn plötzlich stand Ismail Kasapoglu selbst oben an der Trommel, peitschte seine „Jungs“ zum 5:4-Finalsieg gegen Titelverteidiger Eintracht Futsal – und war einer der Ersten, der mit den Rot-Weißen den Erfolg auf dem Hallenparkett feierte. Kurz danach schlüpfte er wieder in die Rolle des Organisators und verkündete mit seinen Mitstreitern stolz, dass auch die vierte Auflage des Charity Cups ein neues Rekordergebnis eingespielt hat: 13.308,30 Euro kamen durch das Hallenturnier für gute Zwecke zusammen.

Er war einer der „Motoren“, die den Wagen von Türk Gücü beim Karnevalsumzug in Helmstedt ins Laufen brachten. Er organisierte nach dem Anschlag von Hanau, bei dem Mitte Februar zehn Menschen ums Leben gekommen waren, eine Mahnwache auf dem Helmstedter Marktplatz – und 50 Menschen folgten dem Aufruf des gebürtigen Schwaben, der in Braunschweig studiert und in Helmstedt seine zweite Heimat gefunden hat.

Der Spielbetrieb im Fußball ruht zurzeit, an Training ist auch beim FC Türk Gücü nicht zu denken. Und dennoch kann man den Galatasaray-Fan fast täglich im Sportheim an der Kantstraße sehen. Ismail Kasapoglu hat die Kabinen auf Vordermann gebracht, seinen Spielern dort einen „grünen Teppich“ ausgerollt – sie können sich hier demnächst auf Kunstrasen bewegen.

„Die Jungs werden überrascht sein, was Ismail hier in den letzten Wochen alles bewirkt hat. Er hat eine unglaubliche Nähe zu unseren Fußballern, ist bei fast jedem Training dabei und motiviert sie zusätzlich“, sagt Ahmet Inan, ohne schon alles verraten zu wollen, was die Spieler demnächst erwartet. „Es ist schön, solch aktive Menschen wie ihn in seinem Team zu haben – wir sagen Dankeschön. Ismail, mach weiter so!“, betont der Vorsitzende des FC Türk Gücü.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder