Kein Abschlussglück: Woltwiesche verliert Testspiel mit 1:2

Lesedauer: 3 Minuten
Lionel Baron (am Ball) konnte den 1:2-Anschlusstreffer, nach sehenswerter Vorlage von Jannis Lübke (hinten rechts) erzielen. Für ein Unentschieden reichte die Leistung der Hausherren an diesem Tag allerdings nicht aus.

Lionel Baron (am Ball) konnte den 1:2-Anschlusstreffer, nach sehenswerter Vorlage von Jannis Lübke (hinten rechts) erzielen. Für ein Unentschieden reichte die Leistung der Hausherren an diesem Tag allerdings nicht aus.

Foto: Kathrin Weber / regio-press

Woltwiesche.  Zwei Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft machen es den Braunschweigern sehr leicht.

Es läuft noch nicht rund beim Peiner Bezirksligisten, Viktoria Woltwiesche. Beim Fußball-Testspiel gegen die Reservetruppe des TSV Lamme II mangelte es vor allem an der Effizienz im Offensivspiel.

SV Viktoria Woltwiesche – TSV Germania Lamme II 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Holland (61.); 0:2 Pape (77.); 1:2 Baron (85.).

Bereits um 11 Uhr trafen die beiden Mannschaften aufeinander. In der Anfangsphase präsentierten sich die Gastgeber in Angriffslaune und verlagerten das Spielgeschehen immer wieder in die Hälfte der Lammer. So tauchte in der siebten Spielminute bereits Sebastian Kudlek vor dem Gästetor auf. Er umkurvte den Keeper, scheiterte aber an dem heranstürmenden Verteidiger. Anschließend spielten die Peiner weiterhin gepflegten Fußball – Großchancen kamen aber kaum noch zustande. „Uns hat in dieser Phase das Zwingende gefehlt. Die Ansätze waren da, aber wir sind nicht in die entscheidenden Situationen gekommen“, analysiert Woltwiesches Trainer Jerome Kuhlmann. Und kurz vor dem Pausenpfiff musste Viktoria-Keeper Jan-Philipp Ratz eine einhundertprozentige Chance abwehren, um das 0:0 über die Bühne zu schaukeln.

Mit der passenden Ansprache und einer Menge Selbstbewusstsein wollten die Hausherren aus der Kabine kommen – in der 61. Minute umkurvte dann der Gästesturmer Ratz und schob ins verwaiste Tor ein. Ein Schock, von dem sich die Hausherren erst einmal erholen mussten. Sie kontrollierten in der Folge weiterhin das Geschehen, das Glück in den Abschlüssen fehlte allerdings immer wieder. So scheiterten Lionel Baron und Luca Mongiovi immer wieder an der Verteidigung oder dem Keeper der Gäste. Und dann kam es, wie es kommen musste. Nach einigen Abstimmungsschwierigkeiten in der Hintermannschaft spielte der Braunschweiger Kreisligist einen sauberen Konter eiskalt zu Ende. 0:2. „Lamme hat es vor dem Tor wirklich sehr gut gemacht. Die haben viele Chancen gehabt, waren aber dennoch sehr sicher“, so Kuhlmann.

Dieses Mal dauerte die Antwort nicht so lange, wie nach dem ersten Gegentreffer. Nur drei Minuten später erzielt Kudlek das vermeintliche 1:2, welches aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde.

Erst in der Schlussphase blas Woltwiesche noch einmal zur Aufholjagd. Nach einem sehenswerten Pass von Mittelfeldstratege Jannis Lübke zirkelte Lionel Baron den Ball in die lange Ecke. Ein satter Schuss, der das 1:2 brachte. Die Hoffnung kehrte zurück und dennoch reichte es nicht mehr zum Ausgleichstreffer. „Alles in allem sind wir mit den Ansätzen sehr zufrieden. Wir werden das Spiel dennoch aufarbeiten und unsere Fehler analysieren. Wäre das ein Pflichtspiel gewesen, würde ich sicherlich etwas emotionaler werden“, sagt Woltwiesches Coach abschließend.

Vor dem Start in die Liga testet die Viktoria noch gegen Kralenriede, Gielde, Lehndorf und die Freien Turner aus Braunschweig. „Wir stehen noch lange nicht bei einhundert Prozent. Dort werden wir zum Ligastart aber sein.“

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder