Virtuelle Kreismeisterschaft im Schwimmen

Lebenstedt.  Sportler vom TSV Salzgitter, vom SC Hellas und vom SC Delphin messen sich im Stadtbad.

Jan Tischbier vom SC Hellas Salzgitter siegte beim Kreisvergleich über 50 Meter Brust, 50 Meter Rücken und 50 Meter Freistil.

Jan Tischbier vom SC Hellas Salzgitter siegte beim Kreisvergleich über 50 Meter Brust, 50 Meter Rücken und 50 Meter Freistil.

Foto: Jan Schüler / Privat

In diesem Jahr ist alles anders und die Sportverbände müssen kreativ in der Wettkampfdurchführung werden. So auch die Verantwortlichen im Schwimmsport. In den vergangenen Jahren veranstalteten die Kreisschwimmverbände Salzgitter und Goslar immer im September eine gemeinsame Kreissprint-Meisterschaft. Aufgrund von Covid-19 ist dies aber nicht in der Form möglich.

Der Deutsche Schwimmverband (DSV) erlaubt aber unter Einhaltung bestimmter Regeln die Ausübung virtueller Wettkämpfe. Dies bedeutet unter anderem, nicht alle Wettkampfteilnehmenden müssen am gleichen Ort und zur genau gleichen Zeit ihre Zeiten schwimmen, solange jeweils ein vollständig besetztes Kampfgericht anwesend ist. Die Teilergebnisse werden später zu einem Gesamtprotokoll zusammengefügt.

Um einen virtuellen Kreisvergleich für einen Salzgitteraner Kreisvergleich zu ermöglichen, kooperierten der TSV, der SC Delphin und der SC Hellas für eine gemeinsame Veranstaltung. Mit 29 Wettkampfteilnehmenden waren es auch mit Kampfgericht weniger als 50 Personen bei der Veranstaltung. Der Kreisvergleich fand ausnahmsweise an einem Werktag während der sich anschließenden Trainingszeiten der drei Vereine statt. Dies war durch die DSV-Bestimmungen zu virtuellen Wettkämpfen möglich.

Die zu schwimmenden Disziplinen waren, wie üblich bei einer Kreissprint-Meisterschaft, die vier 50 Meter Strecken und die 100 Meter Lagen. Letztere gewann in der offenen weiblichen Wertung Ferike Tynior vom SC Hellas vor Jana Lokaichuk und Sophie Arent (beide vom TSV). Erstplatzierte über die 50 Meter Brust wurde Henriette Neugebauer (SC Hellas) vor ihrer Vereinskameradin Ferike Tynior und Sophie Arent (TSV).

Über die 50 Meter Rücken lief ein enges Rennen um die vordere Platzierung, welches aber wieder Ferike Tynior für sich entschied, gefolgt von Henriette Neugebauer (SC Hellas) und Jana Lokaichuk (TSV). Mit einem anschließenden Sieg über die 50 Meter Schmetterling vervollständigte Jana Lokaichuk die Medaillenpalette und etablierte sich als erfolgreichste TSV-Schwimmerin in diesem Wettkampf. Silber und Bronze gingen an Loraine Eberlein und Sarah-Christin Stahl vom SC Delphin. Über die 50 Meter Freistil gingen in der offenen Wertung die Medaillenplätze komplett an den SC Hellas. Ferike Tynior gewann vor Henriette Neugebauer und Celina Brink.

Tischbier und Furche schwimmen allen davon

In der offenen männlichen Wertung gewann Fynn Furche vom SC Hellas die 100 Meter Lagen vor den beiden Delphinen Mats Brinkmann und Lukas Eberlein. Bei den 50 Meter Brust gingen die drei vordersten Plätze alle an den SC Hellas. Jan Tischbier gewann vor Fynn Furche und Jason Roppel. Mit deutlichem Vorsprung gewann Jan Tischbier auch seine Paradedisziplin 50 Meter Rücken. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Mats Brinkmann und Lukas Eberlein vom SC Delphin. Jason Roppel vom SC Hellas gewann vor seinem Vereinskameraden Fynn Furche die 50 Meter Schmetterling. Drittplatzierter wurde Abdulbaki Dinc vom SC Delphin. Auch in der männlichen Wertung gingen bei 50 Meter Freistil alle drei Medaillen der offenen Wertung erneut an den SC Hellas. Jan Tischbier gewann auch hier vor Fynn Furche und Jason Roppel.

Grundsätzliches Ziel der Veranstaltung war eine mögliche Pflichtzeiterfüllung für Bezirks- oder Landesebene und ein langsamer Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen. „Dieser erste Wettkampfeinstieg unter Coronabedingungen wurde mit tollen Ergebnis perfekt gemeistert“, lobt KSV-Vorsitzender Detlef Ostermann. Die virtuelle Kreismeisterschaft fand im Lebenstedter Stadtbad, bedingt durch Corona, unter strengeren Auflagen und weniger Anwesenden statt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder