59 zu 1: Mehrheit der Fußballvereine sind für fünf Auswechslungen

Salzgitter.  Eine Umfrage des SV Union Salzgitter ergibt ein klares Bild für die Wechselreform – entscheiden wird aber der NFV-Bezirkstag am 16. Januar.

Fortuna Lebenstedts Trainergespann Marco Heidemann (links) und Georges Didier Bakondon werden künftig mehr Auswechselmöglichkeiten haben. Ob es vier oder fünf statt drei Spieler pro Partie werden, wird sich am 16. Januar zeigen.

Fortuna Lebenstedts Trainergespann Marco Heidemann (links) und Georges Didier Bakondon werden künftig mehr Auswechselmöglichkeiten haben. Ob es vier oder fünf statt drei Spieler pro Partie werden, wird sich am 16. Januar zeigen.

Foto: Jörg Scheibe/Regio-Press/Archiv

In der kommenden Saison werden die Fußball-Teams aus Salzgitter mehr Auswechselmöglichkeiten bekommen. Die Frage ist nur, ob die Anzahl der Wechsel von derzeit drei auf vier oder auf fünf Spieler pro Team erhöht wird. Entschieden wird dies auf dem virtuellen Bezirkstag des Fußball-Bezirks Braunschweig am Samstag, 16. Januar. Die Mannschaften des Kreises Nordharz im Niedersächsischen Fußballverband (NFV) sind zumindest mehrheitlich für eine Erhöhung auf fünf Auswechslungen.

Zellmer will anderen drei Bezirken folgen

Das hat eine Umfrage von Adrian Borgs ergeben. Wie bereits am 7. Januar berichtet, plädiert der Fußballobmann des SV Union Salzgitter mit seinem Antrag auf künftig fünf Auswechslungen, um vornehmlich mehr Spielern Einsatzminuten zu bieten und sich an die Regelungen des Deutschen Fußballbunds (DFB) anzupassen. Demgegenüber steht der Antrag vom Bezirk-Spielausschussvorsitzenden Jörg Zellmer, der vier Auswechslungen in Zukunft für angemessen hält. „Wir würden damit den anderen drei Bezirken folgen, die bereits auf vier Wechsel erhöht haben“, begründet Zellmer. Bei einer Erhöhung auf fünf Auswechslungen bestehe die Gefahr, den unteren Herrenbereich zu schwächen, so der Bezirksspielausschussvorsitzende.

Borgs wirbt um Geschlossenheit des Fußball-Kreises

„Als ich gehört habe, dass es zwei Anträge beim Bezirkstag geben wird, habe ich alle 91 Vereine im Bezirk Braunschweig angeschrieben, um ein Meinungsbild zu erhalten. Wäre die Mehrheit für vier Wechsel gewesen, hätte ich meinen Antrag zurückgezogen“, so Borgs. Dies wird der Unioner allerdings nicht tun, denn das Votum seiner Kollegen ist ziemlich eindeutig: 60 Vereine haben sich beteiligt, davon hat sich ein Klub für vier Wechsel ausgesprochen, die restlichen 59 Vereine plädieren für fünf Wechsel. Im NFV-Kreis Nordharz haben die TSG Bad Harzburg und der SV Borussia Salzgitter keine Rückmeldung gegeben. „Alle anderen Teams aus unserem Kreis haben sich für eine Erhöhung auf fünf Wechsel ausgesprochen“, so Borgs, der nun hofft, dass der Fußball-Kreis beim Bezirkstag geschlossen mit einer Stimme „Nordharz“ auftritt, die Delegierten seiner Umfrage Rechnung tragen und „die große Mehrheit unter den Vereinen respektiert wird“.

Bleibt abzuwarten, wie der Bezirkstag über das Thema entscheiden wird. „Ich werde meinen Antrag nicht zurückziehen“, macht Bezirksspielausschussvorsitzender Zellmer mit Blick auf die Vereinsumfrage deutlich.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)