Vorsfelderin Kusian startet bei der U17-EM im Handball

Vorsfelde.  Für das 16-jährige Handball-Talent aus Vorsfelde erfüllt sich mit der Teilnahme an dem europäischen Turnier in Slowenien ein weiterer Traum.

Die Handballerin Maraike Kusian, die aus Vorsfelde kommt, startet bei der U17-EM. 

Die Handballerin Maraike Kusian, die aus Vorsfelde kommt, startet bei der U17-EM. 

Foto: Privat / oh

Die persönlichen Saisonziele sind eigentlich erreicht, doch jetzt will Maraike Kusian mehr: Die Nachwuchshandballerin wurde für die Drittliga-Meisterschaft mit den „jungen Wilden“ des TV Hannover-Badenstedt belohnt und in den deutschen U17-Kader berufen, der ab dem 1. August in Celje um den Europameisterschaftstitel spielt. Ein gutes Abschneiden in Slowenien würde die überragende Saison der 16-jährigen Vorsfelderin krönen.

Erst Anfang des Jahres debütierte Kusian in der U17-Nationalmannschaft Deutschlands. Gegen die Schweiz lief sie erstmals im deutschen Trikot auf. Nur sieben Monate später hat sich die Drittliga-Spielerin bereits im Team etabliert. Zur Nominierung beigetragen haben dürfte auch der Erfolg im Verein. Mit Hannover-Badenstedt feierte Kusian überlegen die Drittliga-Meisterschaft und stieg in die 2. Liga auf.

Die EM-Teilnahme war das zweite große Ziel von Kusian für 2019. „Auf solche Turniere arbeite ich hin, seit ich als Kind mit dem Handballspielen angefangen habe“, betont die 16-Jährige. „Das ist ein Traum, der nun in Erfüllung geht. Das ist einmalig.“

Einen Kader von 16 Spielerinnen berief Bundestrainer Maik Nowak. Kusian durfte mit der Nominierung rechnen, war bereits in den jüngsten Tests und Trainingslagern fester Bestandteil der Mannschaft.

Nowak versammelte sein Team in der vergangenen Woche in Kienbaum. In dem hochmodernen Trainingszentrum wurde die konditionelle Grundlage für die EM gelegt. „Das war ein Belastungstest mit vollem Programm“, berichtet Kusian. Die Athletik stand im Vordergrund. Zweimal wurde gegen Zweitligist Spreefüxxe Berlin getestet, ein Sieg und eine Niederlage sprangen für die U17 des DHB heraus. „Das waren Tests auf hohem Niveau, wir wurden für jeden Fehler bestraft“, sagt Kusian. Anschließend gab Nowak den Kader bekannt, der mit nach Celje reisen darf. Kusian war auf der Liste – als eine von drei Niedersächsinnen.

Die 16 für Celje eingeplanten Spielerinnen bekommen nun in Herrsching den letzten Feinschliff. Am vergangenen Mittwoch trafen sich die Jungnationalspielerinnen. Seitdem arbeitet die deutsche U17 handballspezifisch. Zwei Testspiele stehen noch an, bevor es am 30. Juli weiter nach Celje geht. Erster Gegner des DHB-Teams ist am 1. August die Auswahl der Niederlande, weiter geht’s gegen Portugal und Dänemark. Die beiden Erstplatzierten der zwei Vierergruppen erreichen das Halbfinale.

Deutschland darf man durchaus Titelchancen zurechnen. Die aktuelle U19 des DHB wurde vor zwei Jahren Europameister. „Das bedeutet Druck für uns“, sagt Kusian. Doch das Vorsfelder Talent ist optimistisch: „Wir haben hart trainiert und sind als Team zusammenwachsen. Die Mannschaft ist optimal vorbereitet.“ Ihr persönliches Ziel? „Viele Erfahrungen sammeln. Es sind so viele starke Teams dabei, da kann man über sich hinauswachsen.“ Vielleicht gelingt den deutschen Nachwuchshoffnungen ja der große Wurf. Für Kusian wäre der Titel der nächste vorläufige Karrierehöhepunkt nach dem Zweitliga-Aufstieg.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder