1. FC Wolfsburg gibt 2:0 aus der Hand und verliert 2:3

Wolfsburg.  Die Rezzoug-Elf kassiert in der Fußball-Bezirksliga 1 B eine bittere Pleite. Auch Lupo Martini II muss eine Niederlage verdauen.

Wieder einmal gab der 1. FC Wolfsburg (links) nach einer 2:0-Führung noch Punkte ab – diesmal bei der SV Lauingen Bornum.

Wieder einmal gab der 1. FC Wolfsburg (links) nach einer 2:0-Führung noch Punkte ab – diesmal bei der SV Lauingen Bornum.

Foto: Darius Simka / regios24

Der 1. FC Wolfsburg hat in der Fußball-Bezirksliga (Staffel 1 B) trotz einer 2:0-Führung bei der SV Lauingen Bornum noch eine Niederlage hinnehmen müssen. Lupo Martini Wolfsburg II unterlag dem VfL Wahrenholz mit 2:3.

VfL Wahrenholz – Lupo Martini Wolfsburg II 3:2 (1:1). Tore: 1:0, 3:1 Schön (25., 65.), 1:1 Meyer (35.), 2:1 Balke (55.), 3:2 Alaimo (78.).

Drei Gegentore nach Kontern brachen den Gästen letztlich das Genick. „Wahrenholz hatte einfach Schnelligkeitsvorteile“, musste Lupo-Trainer Babis Cirousse eingestehen. Seine Mannschaft sei dagegen die spielerisch bessere Elf gewesen. So seien auch die beiden Treffer der Gäste sauber herausgespielt gewesen. Cirousse war aber trotz der Niederlage am gestrigen Sonntag keineswegs unzufrieden mit der Leistung seines Teams. „Wir haben es richtig gut gemacht und waren gleichwertig. Wenn das Spiel Unentschieden ausgeht, beschwert sich keiner“, schilderte Cirousse. „Wir haben auch gesehen, dass wir mit einer solch gestandenen Bezirksliga-Mannschaft mithalten können und haben den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen. In Wahrenholz zu verlieren ist kein Beinbruch.“ Die Tumulte am Ende der Partie mit zwei Platzverweisen hinterlassen derweil einen faden Beigeschmack.

Rot: M. Balti (90., Lupo II), O. Balti (90., Lupo II).

SV Lauingen Bornum – 1. FC Wolfsburg 3:2 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 Wilhelm (53., 61.), 1:2, 3:2 Mittendorf (64., 88.), 2:2 Jaworski (73.).

Zum wiederholten Male reicht dem 1. FC eine 2:0-Führung nicht zum Sieg. Gegen den VfB Fallersleben im Pokal (2:2) und in der Partie aus der Vorwoche gegen den VfL Wahrenholz (2:2) war dies bereits Fall – diesmal reichte es aber nicht einmal mehr zu einem Remis. „Eine 2:0-Führung ist aktuell Gift für uns. Bis dahin haben wir super Fußball gespielt. Wir hören nach dem zweiten Tor aber jedes Mal damit auf, Fußball zu spielen“, machte Wolfsburgs Coach Mohammed Rezzoug seinem Ärger Luft. Nach einer torlosen ersten Hälfte war es Maik Wilhelm, der den 1. FC nach „schönen Spielzügen“, so Rezzoug, scheinbar auf die Siegerstraße brachte. „Wir standen dann einmal zu hoch und kassieren nach einer Flanke das 2:1“, beschrieb der FC-Trainer. „Trotzdem war das kein Grund, panisch zu werden.“

Aus Rezzougs Sicht wurde daraufhin eine Notbremse der Gastgeber nicht geahndet, stattdessen bekam die SV im Gegenzug einen Strafstoß zugesprochen. Torwart Marcel Wiswedel entschärfte diesen zunächst, war beim Nachschuss allerdings machtlos. Kurz vor dem Ende traf Wiswedel nach einem Befreiungsschlag der SV Lauingen Bornum den Ball nicht – und Bernd Mittendorf schob ins leere Tor ein. „Mir fehlen die Worte“, haderte Rezzoug, dessen Team nun bei vier Punkten stehen bleibt. „Es hat nichts mit der Qualität zu tun, sondern ist einfach eine Kopfsache.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder