VfL Wolfsburg

Nach Ausbootung in Wolfsburg: Kruse setzt auf Winter-Wechsel

Beim Training des VfL Wolfsburg will Max Kruse erstmal noch teilnehmen. (Archiv)

Beim Training des VfL Wolfsburg will Max Kruse erstmal noch teilnehmen. (Archiv)

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Bremen.  Trainer Niko Kovac sortierte Max Kruse vom VfL Wolfsburg aus. Bei welchem Verein er als nächstes spielen wird, weiß er noch nicht genau.

Nach seiner Ausbootung beim VfL Wolfsburg setzt Max Kruse auf einen Wechsel im Winter. „Ich hoffe, dass ich im Januar einen Verein finde und wieder Fußball spielen darf“, sagte der 34 Jahre alte Angreifer nach dem Abschiedsspiel von Claudio Pizarro in Bremen. Kruse war von Wolfsburgs Trainer Niko Kovac aussortiert worden und wird nach Angaben des VfL-Coaches kein Spiel mehr für die Niedersachsen machen.

In Bremen wurde Kruse, der von 2016 bis 2019 für Werder gespielt hatte, von den Fans am Samstag lautstark begrüßt. „Das hat mich gefreut und auch ein bisschen überrascht“, sagte der Stürmer. Eine Rückkehr an die Weser ist dennoch eher unwahrscheinlich.

Wohin es Kruse zieht, ist noch völlig ungewiss. Erst einmal will er in Wolfsburg weiter am Training teilnehmen und sich fit halten. Eine Auflösung seines noch bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrages scheint derzeit eher unwahrscheinlich. „Vor Januar geht ja sowieso nix“, sagte Kruse. Es gebe bis dahin kaum Möglichkeiten. „Daher haben wir noch ein paar Monate Zeit und dann gucken wir mal, was so kommt“, sagte Kruse, der zuletzt auch immer wieder mit einem Wechsel in die USA geliebäugelt hatte.

Lesen Sie mehr zum VfL Wolfsburg:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de