Keime in Wurst: Drei Todesfälle durch Institut bestätigt

Korbach/Twistetal.  Wegen Keimen in Wurst des Herstellers Wilke sind mehrere Menschen gestorben. Nun werden immer mehr Fälle von Infektionen bekannt.

Der Sitz des Wurstherstellers Wilke im hessischen Twistetal.

Der Sitz des Wurstherstellers Wilke im hessischen Twistetal.

Foto: Uwe Zucchi / dpa

Der Skandal um keimbelastete Lebensmittel nimmt immer größere Ausmaße an. Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind seit dem Jahr 2014 insgesamt 37 Menschen in Deutschland an Listeriose erkrankt. Verwirrung gab es in den vergangenen Tagen um die Anzahl der Todesfälle. Drei Personen aus...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: