Warum der US-Investor KKR bei Axel Springer einsteigt

Berlin  Das Angebot ist raus: KKR will eine Beteiligung an Axel Springer. Nur der Aufsichtsrat des deutschen Medienriesen muss noch zustimmen.

Axel-Springer-Haus in Berlin: Die New Yorker Finanzgesellschaft KKR will einsteigen.

Axel-Springer-Haus in Berlin: Die New Yorker Finanzgesellschaft KKR will einsteigen.

Foto: Sven Braun / dpa

Axel Springer („Bild“, „Welt“) rüstet sich für schwierigere Zeiten: Konzernchef Mathias Döpfner rechnet wegen einer vor allem durch den bevorstehenden Brexit eingetrübten Konjunktur, aber auch aufgrund der neuen Digitalsteuer in Frankreich mit nicht unerheblichen Turbulenzen. Die könne man zwar...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: