Von der Zelle bis zur Batterie als Speicher

Wolfenbüttel.  Batterieforschung in unserer Region An der Ostfalia-Hochschule wird in drei Bereichen geforscht.

Robin Vanhaelst (von links), Ekkehard Boggasch und Joachim Landrath im Batterieraum der Ostfalia in Wolfenbüttel. Letztere stehen an einem Lithium-Ionen-Speicher, die gelben Umrichter wandeln Drehstrom in Gleichstrom um, und der Blei-Gel-Akku am Boden kann mit seinen 20 Kilowattstunden ein Einfamilienhaus zwei Tage lang mit Strom versorgen.

Robin Vanhaelst (von links), Ekkehard Boggasch und Joachim Landrath im Batterieraum der Ostfalia in Wolfenbüttel. Letztere stehen an einem Lithium-Ionen-Speicher, die gelben Umrichter wandeln Drehstrom in Gleichstrom um, und der Blei-Gel-Akku am Boden kann mit seinen 20 Kilowattstunden ein Einfamilienhaus zwei Tage lang mit Strom versorgen.

Foto: Florian Kleinschmidt / BestPixels.de

Die Batteriezelle sieht aus, als wäre sie explodiert. Auf einem Prüfstand wurde sie mit einem Nagel durchstochen – um zu sehen, wie die Zelle reagiert, wenn etwas schiefläuft. „Bei Zellen mit einer hohen Energiedichte muss man aufpassen, denn es wird schlagartig viel Energie freigesetzt, wenn man...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: