Sicherheitsbedenken bei Tesla: Rückruf von 158.000 Autos?

Berlin.  Bei Tesla-Autos bestimmter Baujahre soll die Sicherheitstechnologie nicht stimmen: Die Bordcomputer weisen offenbar einen Defekt auf.

Elon Musk überholt Jeff Bezos als reichster Mensch der Welt

Der Chef des US-Elektroautobauers Tesla, Elon Musk, hat den Titel des weltweit reichsten Menschen ergattert. Der 49-jährige Unternehmer entthronte den Chef des US-Onlineriesen Amazon, Jeff Bezos. of Elon Musk and screenshots of his hijacked official Twitter account

Beschreibung anzeigen

Probleme in der Sicherheitstechnologie einiger Tesla-Modelle sorgen in den USA für Aufsehen: Weil die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA nach eigenen Angaben einen Defekt am Bordcomputer entdeckt hat, fordert sie Tesla auf, 158.000 Wagen zurückzuholen.

Der Defekt an der Sicherheitstechnologie soll laut der Behörde zur Folge haben, dass sowohl die Rückfahrkamera als auch andere Sicherheitseinrichtungen nicht mehr richtig funktionieren.

Tesla-Sicherheitsprobleme: Diese Modelle sind betroffen

Von dem Defekt betroffen sind laut NHTSA die Limousinen des Modells S aus den Baujahren 2012 bis 2018. Auch die geländegängigen Wagen des Modells X aus den Baujahren 2016 bis 2018 wiesen den Defekt auf.

Lesen Sie hier: Hybridautos: So selten nutzen die Minister den Elektromodus

Nach Angaben von „Futurezone“ lässt sich bei den entsprechenden Modellen beispielsweise konkret die Anti-Beschlagfunktion der Klimaanlage für die Windschutzscheibe nicht mehr einstellen. Der Touchscreen akzeptiere einige Befehle nicht mehr. Zudem würden das Setzen des Blinkers, der Autopilot und die Fahrassistenzsysteme keine akustischen Töne mehr erzeugen.

Ob es tatsächlich zu einem Rückruf kommt, ist allerdings unklar – Tesla ist nicht verpflichtet, der behördlichen Aufforderung nachzukommen. Will das Unternehmen die betroffenen Fahrzeuge nicht zurückrufen, muss es der NHTSA eine Begründung vorlegen.

Auch interessant: Weitere Milliarden für mehr Tempo beim Ladesäulen-Ausbau

Tesla erlebt aktuell einen außergewöhnlichen Aufschwung an der Börse. Das Unternehmen des High-Tech-Pioniers Elon Musk ist trotz der bislang vergleichsweise geringen Produktionszahlen - im Jahr 2020 konnte Tesla eine halbe Million Fahrzeuge ausliefern - an der Börsen inzwischen mehr wert als die Konkurrenten General Motors, Ford, Toyota, Honda, Fiat Chrysler und Volkswagen zusammen.

Lesen Sie auch: Tesla-Fabrik nahe Berlin: Bis zu 10.500 Jobs geplant

Elon Musk kurzzeitig reichster Mensch der Welt

Musk galt laut dem dem Milliardärs-Ranking „Bloomberg Billionaires Index“ in der vergangenen Woche vorübergehend als reichster Mensch der Welt. Das Vermögen des 49-jährigen Unternehmers war demnach am 7. Januar dank weiterer Kursgewinne der Tesla-Aktie zeitweise auf 188,5 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 153,7 Milliarden Euro) gestiegen. Laut „Forbes“ ist inzwischen aber Jeff Bezos wieder an Position eins.

Lesen Sie hier: Tesla: Elon Musk schläft in seiner Fabrik statt im Adlon

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder