Werla-Gebäude waren aus Gips

Schladen  Der Bezirksarchäologe Michael Geschwinde entdeckt eine Bauweise des Mittelalters auf der Kaiserpfalz Werla.

Michael Geschwinde zeigt auf einem Dia den Gipshaufen, den er auf der Werla entdeckt hat. Repräsentative Bauwerke wurden auf der Werla mit Gips gebaut.

Michael Geschwinde zeigt auf einem Dia den Gipshaufen, den er auf der Werla entdeckt hat. Repräsentative Bauwerke wurden auf der Werla mit Gips gebaut.

Foto: Stephanie Memmert

König Heinrich I. (876 bis 936) hat zentrale Gebäude auf der Kaiserpfalz Werla wie die Kirche und den großen Saalbau (Palas) aus Gips gebaut. Das hat Bezirksarchäologe Michael Geschwinde herausgefunden. „Mit der in Vergessenheit geratenen mittelalterlichen Bauweise ließen sich in kürzester Zeit...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.